Zum Hauptinhalt springen

Das Abc des günstigen Wohnens in Zürich

Baugenossenschaften legen Wert auf Partizipation. Wer am Gespräch über gemeinnütziges Wohnen teilhaben will, sollte folgende Ausdrücke kennen.

«Hallenwohnen» im mittlerweile abgerissenen Labitzke-Areal: Genossenschaften haben die Idee übernommen. Foto: Sophie Stieger
«Hallenwohnen» im mittlerweile abgerissenen Labitzke-Areal: Genossenschaften haben die Idee übernommen. Foto: Sophie Stieger
  • ABZ, die

Die Allgemeine Baugenossenschaft ist die grösste in Zürich. 1916 wurde sie gegründet, 103 Jahre später gehören ihr knapp 5000 Wohnungen in und um Zürich. Pro Jahr erhält die ABZ 63 Millionen Franken Miete; ein Immobilien­imperium, das ohne Gewinn auskommt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.