«Und schon war ein Polizist mit Gummiknüppel da»

Als Vorband der Rolling Stones spielte Düde Dürst vor 50 Jahren in Zürich. Und hörte fast nichts, sah aber viel.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Landesmuseum Zürich hat Stühle gesammelt, die vor 50 Jahren beim Konzert der Rolling Stones im Einsatz standen. Beschriftet sind sie wie folgt: «Am legendären Konzert der Rolling Stones, am 14. April 1967, kam es im Hallenstadion Zürich zu Ausschreitungen. Das Publikum randalierte, Stühle wurden zu Kleinholz geschlagen...» Wie erlebten Sie das?
Schaut man sich Bilder aus jener Zeit an, erhält man einen anderen Eindruck. Demolierte Stühle muss man suchen. Es gibt Fotografien, auf denen zwei, drei Zuschauer Stühle zu Boden schlagen, aber im Hintergrund liegen die Stühle in grosser Zahl zusammengeklappt am Boden, manche auf einem Haufen. Kaputt sind die wenigsten. Das ist ein typisches Beispiel dafür, wie sensationsgierig die Medien schon damals waren. Man hat nur die vereinzelten kaputten Stühle gesehen und das aufgebauscht. Wenn man sieht, was heute so abgeht, war das doch völlig harmlos. Jedes Fussballspiel verläuft aggressiver. Schiebt man so einen klapprigen Stuhl zur Seite, fällt der von allein um, da muss niemand randalieren. Man muss einfach sehen: Es war ein Fehler der Organisatoren, bei diesem Konzert überhaupt erst Stühle aufzustellen.

Sie spielten an diesem Abend als Drummer der Vorband Les Sauterelles. Wo waren Sie genau, als die Stones mit dem Konzert anfingen?
Ich war seitlich auf der Bühne und habe die ganze Halle überblickt, denn die Organisatoren haben die Bühne viel höher gebaut als sonst. Sie war gut fünf Meter hoch; man hatte Angst, Fans könnten hochklettern. Das hat die Zuschauer prompt provoziert, einer ist kurz nach Beginn hochgeklettert und hat Mick Jagger umgestossen. Unter der Bühne und bei den Durchgängen standen überall Polizisten, manche hatten einen Hund dabei, auch das hat die Fans provoziert. So wurden ein paar Hitzköpfe, die es an jedem Grossanlass gibt, zum Krawall­machen verleitet. Aber das gab es auch schon früher; es hat immer wieder mal Radau gegeben, das gehört irgendwie zur Musik dazu. Stühle zertrümmert ­haben Fans bereits in den Vierziger- und Fünfzigerjahren bei Jazzkonzerten in den USA.

Was war denn letztlich der Auslöser für den Stones-Krawall im Hallenstadion?
Da stiess einer vielleicht zu heftig an einen Klappstuhl, der Stuhl fiel um, und schon war ein Polizist mit Gummiknüppel bei ihm. Das war damals eine sehr konservative Zeit, in der es immer hiess: «Du musst brav sein, du musst nett sein.» Und dann kommen die Rolling Stones, und es geht endlich einmal etwas ab. Es gab damals diese zwei ­Strömungen: Beatles und Stones. Die Beatles waren die Braven, die Stones die Bösen. Die Beatles machten saubere Musik, die Stones kamen vom Blues her. Aber ich meine: Wenn man dem «böse» sagt, das war ja alles so harmlos. Und doch hat es auf die Bürger enorm gewirkt, viele haben sich vor diesen Stones gefürchtet. Was zeigt, in welch starren Mustern man damals gedacht hat.

Können Sie sich gut an die Stones erinnern?
Ich war oben auf der Bühne, unten waren etwa 12 000 Zuschauer. Es gab diese wenigen, die Action gemacht haben. Alle anderen sassen einfach auf der Tribüne und hatten Freude, dabei zu sein. Gehört haben die Leute auf den Rängen fast nichts, weil die Verstärkeranlage viel zu schwach war. Und die Fans kreischten so laut, dass ich selbst kaum etwas von der Musik mitbekommen habe. Aber es war ein Highlight, die Stones waren neben den Beatles damals die ganz Grossen. Und ich war mit den Sauterelles die Nummer eins in der Schweiz und durfte im Vorprogramm spielen.

Wie verlief Ihr Tag mit den Stones?
Irgendwann am Nachmittag kam ich mit meinen Bandkumpels ins Hallenstadion. Ein Soundcheck fand nicht wirklich statt, das gab es damals kaum. Man ging auf die Bühne und prüfte kurz, ob alles richtig aufgebaut war. Es gab kaum Mikrofone für die Instrumente, auch kein Monitoring. Kurz bevor wir auf die Bühne mussten, bin ich an der Garderobe der Stones vorbeigekommen. Durch den Türspalt habe ich den Drummer Charlie Watts gesehen, aber sprechen konnte man nicht mit den Stones, die wurden ständig abgeschirmt. Dann haben wir unser Set gespielt, wir fanden es toll, dass die Leute ziemlich schnell von den Klappstühlen aufstanden, an den Bühnenrand strömten und mittanzen wollten. Nach unserem Konzert habe ich den Auftritt der Stones mitverfolgt. Als der Gig fertig war, sind wir bald nach Hause gegangen. Damals hatten wir mit den Sauterelles praktisch jeden Abend ein Konzert, am nächsten Tag musste man wieder fit sein.

Waren die Einflüsse aus den USA, vor allem aus ­ San Francisco, wo gerade der Summer of Love stattfand, auch in Zürich spürbar?
Wir wussten vom Summer of Love, auch vom Monterey-Festival. Dieses Festival war anders, ein Open Air, bei dem man friedlich sitzen konnte. Bei grösseren Konzerten in einer Halle war es damals üblich, Stühle aufzustellen. Später machte das keinen Sinn mehr.

Die Leute wollten mehr Freiheit beim Konzertgenuss. War das eine nachhaltige Forderung?
Dass man an Konzerten steht, hat sich nach und nach etabliert. Als ich ab 1969 mit der Band Krokodil unterwegs war, haben wir oft in grossen Hallen gespielt, häufig in Deutschland. Da kamen die Leute mit ihren Schlafsäcken an den Gig und lagen in der Halle verstreut am Boden. Sie kifften und nahmen LSD, dabei wollte man nicht sitzen oder stehen. Das war die Psychedelic-Zeit, und wir von Krokodil hatten die Songs dazu, die manchmal eine halbe Stunde dauerten. Manche Stücke begannen mit langen Intros auf der indischen Sitar, um die Leute auf einen Trip zu schicken. Jetzt schliesst sich der Kreis: Heute sitzt man bei einem Sauterelles-Konzert wieder; weil unser Publikum über 70 ist und nicht mehr stehen mag.

War das Stones-Konzert 1967 ein Auftakt zu den Zürcher Unruhen?
Es war schon ein Aufbruch. Im August und September 1967 haben Hardy Hepp und ich die ersten Zürcher Love-ins organisiert. Es war die Zeit der Flower-Power, die Zeit von Love and Peace. Das war wie eine Welle, die plötzlich losbrach. Man wollte sich wehren gegen die konservative, bürgerliche Gesellschaft. Dieses verknorzte Zürich konnten wir nicht mehr ertragen, wir wollten das einfach nicht mehr. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 19.09.2017, 18:42 Uhr

Artikel zum Thema

Eine Band, 140 Helfer

Video Die Rolling Stones spielen morgen Abend im Letzigrund, der Aufbau beginnt lange vorher. Mehr...

Dieser Zürcher tourt mit den Stones

Porträt Zum ersten Mal nehmen die Rolling Stones eine Schweizer Produktionsfirma mit auf ihre Tournee. Marco Güntensperger hält dort die Fäden in der Hand. Mehr...

Die Rolling Stones erregen bereits im Anflug Aufsehen

Video Die englischen Rock-Ikonen sind in Zürich gelandet. Mick Jagger und seine Band treten am Mittwoch auf, markieren mit ihrer Boeing 767 aber schon jetzt Präsenz. Mehr...

Düde Dürst

Der «Swiss Beatle»

1946 in Zürich geboren, lebt Düde Dürst heute im Niederdörfli. 1963 wurde er Drummer in der Beatband The Starlights (später Counts). 1965 holte ihn Toni Vescoli zu Les Sauterelles. Ende 1968 verliess Dürst die Sauterelles; 1997 kam es zur Reunion, seither feiern die «Swiss Beatles» ein erfolgreiches Comeback. 1968 gründete Dürst mit Hardy Hepp die Progressive-Rock-Band Krokodil, die sogar mit Pink Floyd auf Tournee war. 1975 löste sich Krokodil auf. Dürst spielte in Bands wie Feelin’ Good, Jo Geilo Heartbreakers, Ruby’s Place oder der Adrian Weyermann Band. (TA)

Zürcher Summer of Love

Buch mit 180 Fotografien

Vor 50 Jahren wollten Hippies die Welt vom Krieg befreien. Die Bewegung hatte ihr Zentrum in San Francisco (seit 2003 Zürichs Partnerstadt) und ging als Summer of Love in die Geschichte ein. Beat Grossrieder zeichnet in seinem Buch ein auch für Zürich ereignisreiches 1967 nach. Das vorliegende Interview fand im Frühling 2017 statt und ist ein Vorabdruck aus dem Buch.

Die Zürcher «Wochenend-Hippies» (Magazin «Pop») begehrten gegen verkrustete Normen wie Polizeistunde und Konkubinatsverbot auf. Andere demonstrierten gegen die Absetzung des Polizisten «Meier 19», gegen das Minirockverbot und für das Frauenstimmrecht. Das Buch mit rund 180 Fotografien erscheint im Seismo-Verlag und wird über Wemakeit finanziert, wo es auch vorbestellt werden kann. (TA)

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

TA Marktplatz

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Wandelnder Busch: Ein Model zeigt die Frühling Sommer Kollektion 2018 des chinesischen Designers Viviano Sue an der Fashionweek in Tokio. (19. Oktober 2017)
(Bild: EPA/FRANCK ROBICHON) Mehr...