Zum Hauptinhalt springen

Die Geschichte von Pierluigi

Etappe zwei: Unsere Autorin zieht durch die engen Gassen Genuas und spricht mit dem Mann an der Réception übers Auswandern.

5. Etappe: Die Pannenfähre am Hafen von Porto Empedocle.
5. Etappe: Die Pannenfähre am Hafen von Porto Empedocle.
Erika Burri
Flüchtlingszelte beim Hafen von Augusta.
Flüchtlingszelte beim Hafen von Augusta.
Erika Burri
Wo ist Marseille?
Wo ist Marseille?
Erika Burri
1 / 24

Wenn ich die Fähre von Marseille aus genommen hätte: Ich wäre längst in Afrika. Vielleicht würde ich jetzt Pfefferminztee in Tunis trinken. Nun aber sitze ich wieder im Zug und riskiere, dass ich mein Ziel gar nie erreiche. Ich habe soeben ausgerechnet, dass ich bis Lampedusa noch mindestens 20 Stunden brauche. Ob ich dort ein Schiff finde bis zu meinem Zielort? Ich würde gegen mich wetten, gerade jetzt im Moment. Ich habe in Genua meine Jeansjacke nach der Siesta liegen lassen und mir an der Marmortreppe des Palazzo Tursi den grossen Zeh angeschlagen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.