Zum Hauptinhalt springen

Er erfindet Spiele mit «Explosionspotenzial»

Urs Robustelli landete mit einer seiner Erfindungen in Indien einen Bestseller. Gelingt ihm das auch mit seinem neuen Kartenspiel?

Alles hat zwei Seiten: Urs Robustelli und sein Kartenspiel Annaotto. Fotos: Thomas Egli
Alles hat zwei Seiten: Urs Robustelli und sein Kartenspiel Annaotto. Fotos: Thomas Egli

Eine einzige Chance. Diese eine Chance hatten sie bekommen, diese eine ­Minute, um alle zu überzeugen. Sieben Jahre des Entwerfens und Verwerfens lagen hinter dem Erfinderduo Urs Robustelli und Gregor Altenburger – jetzt war der Moment da.

Dass sie überhaupt hier stehen konnten, verdankten sie einem befreundeten Branchenkenner, der ihrem Squap ­«Explosionspotenzial» attestierte. In den Katakomben der Nürnberger Spielemesse machten sich die Agenten zwischen Regalen an das Probespielen. Fast die Hälfte der eigens für diese ­Präsentation produzierten Squaps ging dabei kaputt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.