Zum Hauptinhalt springen

Espresso. Oder ist das zu viel verlangt?

Der Zürcher Moritz Güttinger erfand eine Kaffeemaschine, die auf das Wesentliche reduziert ist. Seine Zuriga soll lediglich guten Espresso machen. Das dafür tubelisicher.

Schlicht und einfach: Die Zuriga, gebaut im Kreis 4.
Schlicht und einfach: Die Zuriga, gebaut im Kreis 4.
Thomas Egli

Meine Geschichte mit dieser Kaffeemaschine beginnt in Italien. An einem grossen Fest sitzt Moritz Güttinger vor einem Apparat, der aussieht wie ein selbstgebastelter 3-D-Drucker: Kabelbinder bündeln die Plastikschläuche, überall lampen farbige Kabel raus, die Brüheinheit ist mit Klebeband fixiert, die Schalter könnten von einer Nachttischlampe stammen. Güttinger, Lockenkopf, Brille, Fliege, lässt Espresso um Espresso raus. Eine ganze Festgesellschaft braucht Koffein. Und ich frage mich: Was hat es mit dieser gebastelten Maschine auf sich?

Moritz Güttinger, der Kopf hinter Zuriga.
Moritz Güttinger, der Kopf hinter Zuriga.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.