Zum Hauptinhalt springen

«Ich baue an, was ich esse»

Masha Malashkevich überwindet eine Lebenskrise, indem sie für ein Jahr als Bäuerin arbeitet. Bald will sie zurück in die Stadt ziehen.

Auch Misten gehört dazu: Masha Malashkevich auf der Felsenegg. Foto: Sophie Stieger
Auch Misten gehört dazu: Masha Malashkevich auf der Felsenegg. Foto: Sophie Stieger

Sie leben bei der Felsenegg, hoch über Zürich, fernab von Autos und Lärm auf einem Hof. Ein ­wunderbares Aufstehen am Morgen?

Oh ja, ich wache wie die Kühe mit der Sonne auf. Danach trinke ich einen Kaffee mit frischer Milch, die der Bauer gerade geholt hat. (lacht)

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.