Zum Hauptinhalt springen

«Ich wurde zur Missionarin»

Unsere Autorinnen und Autoren haben sich während einer Ferienwoche auf ein Abenteuer eingelassen: Was nehmen sie von ihren Projekten für sich mit?

Die Ferienprojekte auf dem «Bellevue» waren ganz verschieden – gemeinsam war ihnen ein Prädikat: herausfordernd. Thomas Wyss räumte seine Wohnung auf – und gewährte Einblicke in seine Intimsphäre. Mirjam Fuchs stellte sich ihrer Höhenangst – und offenbarte den Leserinnen und Lesern ihre Schwäche. Adrian Schräder wollte als Bassist auf die grosse Bühne – er spielte einige Stücke in einem Londoner Pub; das gilt nicht, Schräder scheiterte vor (Heim-)Publikum. David Sarasin machte aus einem Schwein eine Wurst – er setzte sich dem eigenen Ekel und der Kritik der Tierfreunde aus. Ev Manz wollte mit ihren Kindern 100 Ideen aus einem Ratgeber für tolle Sommertage testen – sie schaffte 25 und spürte die Grenzen ihrer Unternehmungslust. Thomas Widmer begab sich eine Woche lang aufs Dorf – er wollte Trülliker sein und sass eine ganze Weile alleine im Wirtshaus.

Bei all dem Aufwand, den Leserinnen und Lesern Unterhaltung in den Ferientagen zu bieten: Was haben die Autorinnen und Autoren für sich persönlich mitgenommen? Wovon profitieren sie auch nach dem Abschluss?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.