Zum Hauptinhalt springen

Jäger der verlorenen Bilder

Die Geschichte rund um das Video und den Videorekorder ist viel spannender als die Bilder des Züri-Fäscht 2001. Das Fazit nach dem Film: Schön, ist die Erinnerung geschönt.

Nicola Brusa
Weder Rekorder noch Redaktor mögen die Kassette sehr. (Foto: Urs Jaudas)
Weder Rekorder noch Redaktor mögen die Kassette sehr. (Foto: Urs Jaudas)

Wo waren wir am Dienstag an dieser Stelle stehen geblieben? Genau: Das Videoband vom Züri-Fäscht 2001, gefunden auf dem redaktionsinternen Ramschtisch, ist unansehnlich. Technisch. Wir vermuteten darin einen Schatz. Den zu öffnen, stellte uns zunächst vor Probleme: Es fehlte ein Video­rekorder. Kein allzu grosses Problem. Zahlreiche Leserinnen und Leser haben dem Tagi ihre Dienste angeboten. Einige waren bereit, uns ihr Gerät auszuleihen. Viel zahlreicher waren die Angebote, das Video in die Neuzeit zu transferieren und die Festimpressionen in einem digitalen Format zu returnieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen