Mit dem Tesla im Sperrbezirk

Alle Deutschschweizer Tesla-Fahrer und -Fahrerinnen müssen ins Zürcher Unterland nach Endhöri. Statt cleanem Design gibt es hier bünzlige Industrie – eine Verlegenheitslösung.

Ein Stück Vergangenheit in der prächtigen Zukunft: Die Werkzeugmaschinen-Ausstellung war einst in Endhöri, heute steht hier der Delivery Hub von Tesla.

Ein Stück Vergangenheit in der prächtigen Zukunft: Die Werkzeugmaschinen-Ausstellung war einst in Endhöri, heute steht hier der Delivery Hub von Tesla. Bild: Urs Jaudas

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Ende der Kette steht Endhöri. Wie passend. Oder steht Endhöri am Anfang? Alles eine Frage der Perspektive. Jedem Ende, hier in Endhöri, folgt ein Anfang.

Für Deutschschweizer Tesla-Fahrer beginnt alles in diesem Endhöri – ein kleiner Ortsteil der Gemeinde Höri im Zürcher Unterland. Dort, ennet der Glatt, steht eine Fabrikhalle, 110 Meter lang, 35 Meter breit, der Sockel gelb gestrichen, oben graue Metallelemente, die beiden Eingänge an der Längsseite in ausgebleichtem Bordeauxrot. Dahinter: Sperrgebiet – Fotografieren und Filmen verboten. Zutritt erhält nur, wer für Tesla arbeitet, eines ihrer Elektroautos gekauft hat oder wichtige Medienleute mit Termin (also wir).

Höri als Wellenbrecher

Seit Februar betreibt das kalifornische Unternehmen in der Nähe des Flughafens seinen «Delivery Hub». Wer in der Deutschschweiz einen Tesla kauft, der holt ihn hier ab, rollt mit seinem neuen Auto aus dem roten Tor, überquert die Altmannsteinstrasse, fährt die ersten Meter, der Grabackerstrasse entlang, in den Kreisel, nimmt (mit grosser Wahrscheinlichkeit) die zweite Ausfahrt, folgt den grünen Wegweisern, surrt der Wehntalerstrasse entlang, vorbei an Maisfeldern, Mobilfunkmasten und dem Stützpunkt der Kantonspolizei in Richtung Autobahn – und wären die acht im Tesla verbauten Kameras wirkliche Augen, wären die ersten Meter in Höri (also Endhöri) die ersten Eindrücke, die das Auto auf seiner Jungfernfahrt nach der langen Reise wahrnehmen würde.

Im Innern des «Delivery Hub». Bild: Urs Jaudas

Gefilmt wird auch in der Halle. Hoch oben, über zwei alten Faltanzeigen-Uhren, die wohl schon länger stillstehen, zeichnete eine Kamera alles auf. Es gibt kaum ein Unternehmen, dessen Image und Erscheinung cleaner sind als ­Tesla. Die Halle in Höri steht da in offensichtlichem Kontrast. Der Weg, den die Autos hier zurücklegen, ist ziemlich hobbymässig mit gelbem Klebeband auf dem Boden markiert. «READY DELIVERY» hat jemand die letzte Spur beschriftet. Von da gleiten die Wagen still in einen mit einer weissen Bretterwand abgetrennten Teil. Hier werden sie rückwärts parkiert, damit der neue Fahrer, die neue Fahrerin, ihren neuen Wagen mit Zug aus der Halle und in ihr neues Leben fahren kann.

Die Beschriftung in Höri wirkt etwas hobbymässig. Bild: Urs Jaudas

Höri ist so etwas wie ein Wellenbrecher. Tesla fertigt – noch – alle ihre Wagen in den USA. Einmal online bestellt, fünf Klicks, sagt der Mann, der für Tesla spricht, folgen die Lieferungen in Wellen. Die Autos werden in den USA in Container verpackt, über den Atlantik verschifft, in Belgien aus- und anschliessend direkt wieder auf Last­wagen aufgeladen, in Courgenay (Frankreich) zwischengelagert, bis die Zollpapiere ­finalisiert sind und dann, sofern sie für die Deutschschweiz bestimmt sind, nach Zürich gebracht. Die Romandie hat ihren eigenen Delivery Hub. Würden diese Anlieferungen in die ­Servicecenter und Verkaufsstellen ausgeliefert, sie würden überflutet. Und deswegen braucht es die Halle im Unterland.

Kein Elon Musk

Tesla und die Schweiz, das passt. Die Kaufkraft ist hoch, die Distanzen kurz und damit die Sorgen, welche die E-Mobilität betreffen, inexistent, sagt ein Sprecher von Tesla, der hier nicht namentlich genannt werden darf, da er nicht Elon Musk heisst, nicht Elon Musk ist. Im März war der Tesla3 das meistverkaufte Auto der Schweiz, 1094-mal rollte so ein Exemplar aus der Halle hier.

Von den USA über Belgien und Frankreich landet der Tesla schliesslich hier. Bild: Urs Jaudas

Besonders in Zürich verkaufen sich die Elektroautos gut, ebenso in und um Zug und Lausanne. Wie gut, das haben die Datenanalysten ausgezählt: Lediglich in 22 Gemeinden des Kantons gab es laut Statistik Kanton Zürich im vergangenen Jahr keinen Tesla. Die höchste Tesla-Dichte pro 1000 Einwohner wies Neerach aus, eine Nachbargemeinde Höris. 15 Tesla waren dort gemeldet, das entspricht 6,5 pro 1000 Einwohner. In Höri selbst waren es derweil drei Teslas, bei rund 2800 Einwohnerinnen und Einwohnern.

Der perfekte Coup

Jeweils Ende Quartal brechen die Lieferungswellen aus den USA über Höri herein. Die Aktionäre wollen Autoverkäufe sehen, abgerechnet wird alle drei Monate. Rund 1100 Tesla rollten im März zuerst in die Industriehalle hinein und dann wieder aus der Industriehalle heraus. Im April waren es dann nur noch halb so viele.

Die Lagerhalle scheint wie eine Art Timetunnel. Bild: Urs Jaudas

Eigentlich wollte Tesla nach Schlieren. Jetzt stehen die knallroten Flaggen mit dem weissen Schriftzug links und rechts neben einem ausgebleichten Vordach. Die Buchstaben waren so lange dort angebracht, dass man heute noch lesen kann, was einst in der Halle war: «Willkommen in unserer Werkzeugmaschinen-Ausstellung». Hier betreten vorfreudige Kunden das Gebäude durch eine Art ­Timetunnel. Auf der anderen Seite wartet die Zukunft auf vier Rädern, mit riesigem Touchscreen in der Mitte des Armaturenbretts, vollgeladen und hochpoliert. Die Vorfreude dürfte von der weiss lasierten Täferdecke und den aus der Zeit gefallenen Hallogenspots ablenken. Es ist alles ein bisschen behelfsmässig – in einem Film würden hier am einen Tag schwere Deals abgeschlossen, am anderen hätten sich die Betrüger aus dem Staub gemacht.

Klebebänder weg, Ladestationen raus, Coup perfekt – und Endhöri wäre wieder bloss ein bünzliges Industrie­gebiet irgendwo im Zürcher Unterland.

Noch ein letzter Blick auf die Lagerhalle in Endhöri. Bild: Urs Jaudas

Erstellt: 24.05.2019, 17:27 Uhr

Artikel zum Thema

Tesla Model 3 aus Top-Ten-Liste gekippt

Seit Mittwoch ist er in der Schweiz unterwegs, nun gibt es aus den USA Meldungen über Mängel beim neuen Tesla. Ein wichtiges Magazin zieht nun seine Kaufempfehlung zurück. Mehr...

Tesla gerät in China-Falle

Der Handelsstreit mit China behindert Tesla auf dem Weg in die Gewinnzone. Hindernisse baut auch die US-Regierung auf. Mehr...

Tesla verlagert alle Verkäufe ins Internet

Der Schritt solle helfen, die Preise der Elektroautos zu senken, sagt Firmenchef Elon Musk. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Gross-Demo: Mit Schutzmaske und Schwimmbrille schützt sich ein Demonstrant vor einem Tränengas-Angriff der Polizei in Hong Kong am Sonntagabend. (21. Juli 2019)
(Bild: Getty Images / Ivan Abreu) Mehr...