Mit diesen Tipps retten Sie den Sommer in den Herbst

Noch tarnt sich der Herbst als Spätsommer, aber bald kommen Nebel, Regen und Kälte. Für diese Zeit haben wir elf Vorschläge für Sie zusammengestellt.

In der Gelateria di Berna kann man sich einen Wintervorrat an Gelati zulegen. Foto: Urs Jaudas

In der Gelateria di Berna kann man sich einen Wintervorrat an Gelati zulegen. Foto: Urs Jaudas

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Leben konfrontiert uns manchmal mit Sachen, die unausweichlich sind: Herbst und Winter sind zwei solche Sachen. Wenn der Herbst so ist, wie er jetzt ist (er tarnt sich in den nächsten Tagen noch als Spätsommer), geht gerne vergessen, dass Herbst auch Nebel, Regen, Kälte bedeuten kann.

Elf Tipps, damit Sie dann, wenns umschlägt, gewappnet sind:

Die Kollegin aus der Gastro-Redaktion empfiehlt: «Ein Kübel Sauermilch-Sorbetto hilft im Notfall gegen Herbstverstimmung.» Die Gelati der Gelateria di Berna gibt es auch zum Mitnehmen – eine Styroporbox mit mehreren Sorten im Tiefkühler gibt ein gutes Gefühl, für den Ernstfall vorgesorgt zu haben. Wichtig: Unbedingt auf Geschmacksrichtungen mit einer gewissen Säure setzen.

***

Eine kleine Solarleuchte auf dem Balkon installieren. Diese abends reinnehmen und den Tag verlängern: es ist schliesslich gespeichertes Sonnenlicht, das nun den Raum erhellt.

***

Ist Sommer ein Zustand oder ein Gefühl? Wer das ganze Jahr hindurch Sonnenbrille trägt, ist sicher ein sommerlicher Typ. Wer sich auch bei Hochnebel und Regen mit Sonnencreme einreibt, übertreibt es vielleicht ein bisschen.

***

Darf man auch im Winter in Badehosen besuchen: Die Masoalahalle. Foto: Tamedia

Manchmal vergisst man, wie nahe der Sommer doch ist: Mit dem 6er-Tram hoch in den Zoo, in der Masoalahalle ist es rund ums Jahr feucht und heiss. Und für Menschen, die nach der Gleichung Sommer = Badehose leben: Die sind dort das ganze Jahr hindurch nicht verboten.

***

Dieser Tipp ist für harte Hunde: Sich standhaft weigern, adäquat gekleidet das Haus zu verlassen. Flipflops im Schnee? Sandalen bei Graupeln? Ja, unbedingt. Nur schon, weil so die Socken nicht nass werden.

***

Früchte vom Markt in den Tiefkühler. Zum Beispiel Zwetschgen. Dann an einem garstigen Abend folgendes grossartiges Rezept kochen: Griessauflauf mit Zwetschgen und Sauerrahm (aus «Das grosse Familienkochbuch» von Julia Hofer, das auch sonst sehr zu empfehlen ist). Funktioniert auch mit Kirschen – aber die Saison haben wir schon verpasst.

***

Am Nachmittag ins Kino und die Uhr einige Stunden vorstellen. Dann fühlt es sich an wie an einem lauen Sommerabend – man sitzt ganz alleine im Film.

***

Musik von Billie Eilish hören. Die Songs der 17-jährigen Amerikanerin tragen einen in den eigenen jugendlichen Anfang zurück und, weil Eilish am diesjährigen Zürcher Openair aufgetreten ist, auch in den Sommer. Zum Beispiel «Come out and play»: «Don't hide away, Come out and play // Look up, out of your window, See snow, won't let it in though, Leave home, feel the wind blow.»

***

Grillieren, Tischtennis spielen, rumliegen: All das geht in der Badi Letzigraben neuerdings auch im Winter. Foto: Urs Jaudas

In die Badi gehen. Das Mythenquai und die Badi Tiefenbrunnen sind das ganze Jahr geöffnet, und neu auch das Freibad Letzigraben. Schwimmen ist zwar nicht möglich. Aber grillieren, Tischtennis spielen, auf dem Rasen rumliegen – fast wie im Sommer. Einfach ohne Schwitzen.

***

Die Netflix-Serie des Komikers Jack Whitehall schauen. In dieser reist der Brite mit seinem leicht säuerlichen Vater, einem ehemaligen Filmagenten, durch Amerika. Der Sohn entführt ihn etwa ins Nackt-Yoga oder versucht, ihn in einer Alterssiedlung zu deponieren. Sehr lustig. Und so ansteckend, dass man sogar im Herbst eine gute Laune hinbekommt.

***

Sonnenhungrige fahren mit dem Schnellzug ins Tessin. Raffinierte setzen auf die S-Bahn, damit ist der ewige Sommer nur 50 Minuten entfernt. In Einsiedeln gibt es Beachvolleyball in der Halle (Beachplus.ch). Wer Sommer mit Faulenzen verbindet, kann auf dem gemieteten Feld auch einfach eine Sandburg bauen. Oder unter einem Sonnenschirm schlummern.

Erstellt: 15.09.2019, 11:11 Uhr

Artikel zum Thema

Sommerlieben, die nur in der Badi stattfanden

Ab heute sind alle Stadtbäder geöffnet. Und Illustratorin Tina Schmid bringt ihr «Züribadibuch» auf den Markt. Es ist ein Spiegel für die Körperkultur in unserer Stadt. Mehr...

Gast Nummer fünf

Das Wetter will noch nicht so recht. Da das Freibad Letzigraben aber bei jeder Witterung geöffnet hat, gingen wir eines kühlen Mittags trotzdem hin. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Mit CallDoc clever und flexibel versichert

Lassen Sie sich rund um die Uhr medizinisch beraten – und sparen Sie dabei! Profitieren Sie vom Prämienrabatt der Grundversicherung. Jetzt Offerte anfordern.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe: Der heftige Wirbelsturm «Hagibis» hinterliess über weite Teile Japans eine Spur der Verwüstung. Die Zahl der Todesopfer ist gemäss eines japanischen Fernsehsenders auf 66 gestiegen. (15. Oktober 2019)
(Bild: Jae C. Hong/AP) Mehr...