Sie mag Musik, die irritiert

Fabienne Schmuki ist als Labelchefin eine Ausnahme in der Musikbranche. Sie mag alles, was nicht ins Raster passt – und sorgt sich um den Draht zur Jugend.

Ihr Job sei ideal für Frauen, da er Empathie und gute Intuition erfordere: Fabienne Schmuki. Foto: Dominique Meienberg

Ihr Job sei ideal für Frauen, da er Empathie und gute Intuition erfordere: Fabienne Schmuki. Foto: Dominique Meienberg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es ist nach wie vor das altbekannte Bild: Egal ob Tontechniker, Roadie, Scout, Manager oder Kritiker – in der Regel werden die meisten Jobs neben und hinter Schweizer Konzertbühnen von Männern ausgeübt. Auch am M4Music, dem Popfestival des Migros-Kulturprozents, das am Wochenende stattfindet, werden die Frauen in «offiziellen» Funktionen in der Minderheit sein.

Da sticht Fabienne Schmuki heraus – nicht nur ihrer eisblauen Augen wegen. Sie ist seit 2014 Co-Geschäftsleiterin der Zürcher Firma Irascible, die zugleich Musikagentur, Indie-Label und (als Irascible Records) Plattenfirma ist. Dabei vermarktet sie neben internationalen Grössen wie Björk oder Arctic Monkeys auch Schweizer Altmeister und Shootingstars wie The Young Gods oder Klaus Johann Grobe. Schmuki sass zudem mehrere Jahre in der Kommission des Zürcher Popkredits, ist Vorstandsmitglied beim Rockförderverein Basel und beim Verband unabhängiger Musiklabels und -produzenten Indiesuisse. Und: Sie ist am M4Music Protagonistin einer Conference.

Grund genug, mit ihr im Büro an der Geroldstrasse über «gute einheimische Musik» zu reden, die sie vorspielt. Zum Beispiel über das Zürcher Duo Wolfman, bei Irascible Records unter Vertrag.

Wolfman, Zürich (Irascible Records)
«Sie schaffen mit ihren Songs prächtige Stimmungen. Da geht etwas auf, der Sound ist warm. Ihre Musik ist stets modern, wirkt aber unangestrengt und kommt ohne viel Effekthascherei aus.»

Bands, mit denen Fabienne Schmuki zusammenarbeiten will, müssen eigenständig sein. Müssen sie irritieren, neugierig machen, ihr eine neue Welt eröffnen, musikalisch wie textlich. Zürich sei ein guter Ort für eine Band, findet sie. Viele Einflüsse, ein grosses Netzwerk und viele Konzertlokale – etwa Rote Fabrik, Bogen F oder Exil. Doch es sei für eine Band zentral, aus der Stadt herauszukommen. Irascible, die einen zweiten Geschäftssitz in Lausanne haben, pflegen den Austausch über Kantons- und Sprachgrenzen gezielt. Rock etwa ist in der Romandie angesagter als in der Deutschschweiz, auch wegen Couleur 3: Dort werden laut Schmuki öfter als bei Deutschschweizer Radios «unbequeme Songs» gespielt.

Ikan Hyu, Duo, Zürich (Gadget)
«Ihre Musik tönt nach heutigen Standards ‹fett› produziert und jung. Ich denke manchmal, uns fehlen für diese Musik der Draht zu den Jungen und das Wissen über die Art, wie sie Musik hören.»

Obwohl die Mitarbeiter bei Irascible im Schnitt nur knapp über 30 Jahre alt sind, konsumieren sie anders Musik als die ganz Jungen. Schmuki legt LPs auf, statt Songs via Youtube zu streamen, etwa Cloud Rap, jene viral verbreitete Hip-Hop-Richtung, von der sie wenig versteht. Breitbeinigen Hardrock, Volksmusik und viel Saxofon mag Schmuki gar nicht.

 Im Ausland habe sie geschäftlich oft mit Frauen zu tun, sagt Schmuki. Es bleibe die Hoffnung, dass die Schweiz bald nachziehe.

Lieber hört sie Rockmusik. Ihr Geschmack sei eine Mischung aus Bauchgefühl und Prägung. Als Kind mochte sie, was ihr Vater hörte: Queen, Van Morrison, Lou Reed, die Beatles. Inzwischen sei sie «stilistisch breiter und experimenteller» geworden. Sie hört, was ihr Entdecker empfehlen, «stets auf der Suche nach dem besonderen Etwas».

Jessiquoi, Bern
«Sehr eigenständig und musikalisch spannend, auch optisch schrill und reizvoll. Ich habe sie kennen gelernt und fand sie sehr authentisch.»

Fabienne Schmuki kann nur spekulieren, warum sie als Frau auf ihrer Position eine Sonderstellung hat (obwohl sie auch schon für die Assistentin ihres Geschäftspartners gehalten wurde): Es mag am Alltag liegen, der sich kaum mit einer Familie vereinbaren lässt – Schmuki, die keine Kinder hat, besucht mehrmals wöchentlich Konzerte, ist häufig an Festivals unterwegs. Zudem fehlen Vorbilder, die Mut machen. Dabei sei ihr Job ideal für Frauen, da er Empathie und gute Intuition erfordere. Im Ausland habe sie geschäftlich oft mit Frauen zu tun, sagt Schmuki. Es bleibe die Hoffnung, dass die Schweiz bald nachziehe.

Erstellt: 13.03.2019, 00:04 Uhr

Highlights am M4Music-Festival

Das M4Music-Festival – seit 1998 vom Migros-Kulturprozent organisiert – findet von Donnerstag bis Samstag in Zürich und Lausanne statt. Einige Events sind gratis (Infos: m4music.ch). Unsere Highlights dieses Jahr:

Jessiquoi, Do, 14.3., 20 Uhr, RTS, Lausanne (mit Ticket)

Wolfman, Fr, 15.3., 23.45 Uhr, Box, Schiffbau, Zürich (mit Ticket)

Ikan Hyu, Fr, 15.3., 19.45 Uhr, Schiffbau, Zürich, Open Air (gratis)

Conference mit Fabienne Schmuki: «Zahlen, bitte! Der Musikmarkt 2018, 2019 und...» 15.3., 13 Uhr, Moods, Zürich (gratis). (ema)

Artikel zum Thema

Am Festival der uniformierten Individualisten

Ob Soul, Trap oder Lounge-Pop – am M4Music in Zürich klang sehr vieles nach gleichförmigem Anderssein. Mehr...

Wenig Geld, viel Wille zum Statement

Am M4Music-Festival traf sich die Schweizer Musikbranche, um über Popmusik zu reden – und Nachwuchskünstler wie Nemo. Mehr...

«Hier gehts nicht um Marketing»

20 Jahre M4Music: Festivalleiter Philipp Schnyder von Wartensee blickt zurück. Über schöne und brenzlige Momente, Songwriter-Roboter und Kaugummi – und übers Aufhören. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Grosser Sammelspass für die ganze Familie

Perfekt für kalte Wintertage: Bei jedem Einkauf Marken sammeln und gegen exklusive «Disney Winterzauber»-Prämien von Coop eintauschen!

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...