Zum Hauptinhalt springen

«Manchmal wurde jemand umgebracht, jetzt wollen mich alle besuchen»

Als Chrissy Angliker in die USA zog, galt das als uncool. Heute ist sie eine der aufregendsten Schweizer Künstlerinnen. Unterwegs mit ihr in Zürich, Baden und Brooklyn.

Farbkleckse sind ihr Markenzeichen: Chrissy Angliker in ihrem Atelier. Foto: Tobias Bühler
Farbkleckse sind ihr Markenzeichen: Chrissy Angliker in ihrem Atelier. Foto: Tobias Bühler

The Great Georgiana Pub

Dekalb Avenue, Brooklyn, New York

Chrissy Angliker hat einen Hangover und trinkt Bier. An einer Party habe sie in der vergangenen Nacht den Sohn des Regisseurs von «Die Schweizermacher» kennengelernt, erzählt sie. «Dabei habe ich den Film nie gesehen!» Als die 32-Jährige mit Anfang 20 nach Brooklyn zog, waren nicht nur dieser Stadtteil, sondern die USA überhaupt unbeliebt. «Das war in der Bush-Ära, und es galt bei meinen Freunden als völlig uncool, in die USA zu reisen.» In ihrem Wohnquartier Clinton Hill, früher Wohnort vieler bekannter Rapper, heute vornehmlich ein weisses Familienviertel mit grossen Vorgärten, hörte sie zu Beginn regelmässig Schüsse. «Manchmal wurde auch jemand umgebracht. Und jetzt sitze ich in Brooklyn, und alle wollen mich besuchen. Läck Bobby, das hat sich schon verändert.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.