Zum Hauptinhalt springen

Wo das Leben den Atem anhält

Wenn die Angst mit der Hoffnung ringt, schweigen die Menschen. Im Wartezimmer einer Zürcher Notfallpraxis wünschen sich alle, dass nichts passiert: bitte keinen Alarm, bitte keine Überraschungen.

Auf Wiedersehen wünscht sich niemand an diesem Ort: Wartezimmer einer Arztpraxis. Foto: Getty Images
Auf Wiedersehen wünscht sich niemand an diesem Ort: Wartezimmer einer Arztpraxis. Foto: Getty Images

Das Traurigste sind die Kinder. Der Knabe mit den glasigen Augen, der mit den Beinen baumelt, weil der Stuhl, in dem er sich versteckt, für Erwachsene gebaut worden ist. Er, der nicht da sein sollte, wäre die Welt gerecht, wimmert leise. Seine Mutter versucht ihn zu trösten, sie streichelt sein Haar. Die Glocke ist ihr Zeichen, C203 ist endlich an der Reihe, bitte in Zimmer 2. Die Mutter nimmt den Knaben in den Arm und verlässt den Raum: «Uf Wiederluege.» Niemand erwidert den Gruss, niemand wünscht sich ein Wiedersehen an diesem Ort.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.