Zürcher Schulhäuser: Vom «Typus Normalschulhaus» zum Gläserpalast Der Wandel der Stadtzürcher Architektur zeigt sich eindrücklich bei den Schulbauten.

Zürcher Schulärztlicher Dienst: Vom «Rossmetzger» zum Dentisten Der Besuch beim Schulzahnarzt hat viel von seinem Schrecken verloren. 2018 existiert der Schulzahnärztliche Dienst der Stadt Zürich seit 110 Jahren.

Zürcher Klassenzimmer: Von Holzbänken zu Sofas Welche Veränderungen die Klassenzimmer in Zürcher Schulen seit dem 19. Jahrhundert erfahren haben.

Zürcher Turnhallen: Von Körperertüchtigung zu Fitness Wie sich die Turnhallen und der Schulsportunterricht in den letzten 125 Jahren verändert hat.

Der neue Badi-Liebling Das Freibad Heuried steht bereits jetzt im erfolgreichsten Jahr seiner Geschichte.

Zürcher Pavillons: Ein Patent macht Schule Über rund ein Jahrhundert hat sich der Schulpavillon in Zürich als pragmatische Lösung bewährt. Die Bauten auf Zeit haben sich baulich konstant weiterentwickelt.

Die kleine Innehaltestelle In einem alten Seebacher Haus gibt es ein Bodenfenster, welches der Sozialpädagoge und Quartierkünstler Robert Huber mit immer wieder anderen gewitzten und sinnlichen Installationen bespielt.

Die Street Parade in Bildern Die grösste Party der Schweiz rollte zum 27. Mal durch Zürich.

Himmelblau begegnet Zitronengelb Am Bahnhof Horgen ist der Asphalt kunterbunt und Velos nicht der natürliche Feind des Autos.

Hotels in Zürich, 1880–2014 Von prunkvollen Schlösser und bis zu modernen Hochhäusern: So hat sich die Architektur von Hotels in der Stadt verändert.

Wohnen in der Spinnerei

Das ist Guggach III Eine riesige Überbauung des Guggach-Areals beim Zürcher Bucheggplatz ist einen Schritt weiter.

Ausflüge in Zürich, 1886–1962 Seit jeher beliebt bei Touristen: Die Polybahn und das Schifffahrtsangebot beim Zürichsee.

Stadtführer von Zürich, 1887–1995 Passen sich dem Geschmack der jeweiligen Zeit an: Gestaltung und Typografie der Broschüren, welche die Stadt für Gäste herausgab.

Postkarten der Stadt Zürich, 1893–1986 Altstadt, Tonhalle, ETH: So stellt sich Zürich als Reise- und Ferienziel dar.

Warten auf die Flutwelle der Sihl In Zürich gab es einen Alarm wegen einer kontrollierten Flutwelle in der Sihl.

Das Blaue Gold von Zürich Einmalige Einblicke in das Trinkwasserreservoir Lyren in Zürich-Altstetten: Aus Anlass ihres Jubiläums öffnet die Wasserversorgung den grössten Trinkwasserspeicher der Schweiz für die Bevölkerung.

«Što te nema» - ein nomadisches Denkmal für Genozidopfer «Što te nema» bedeutet auf Bosnisch «Wieso bist du nicht da». Das temporäre, interaktive Denkmal aus Kaffeetassen erinnert an die Knaben und Männer, die im Juli 1995 in Srebrenica umgebracht wurden. Zürich ist die 13. Station des Monuments.