Mann bei Streit an der Seepromenade schwer verletzt

Ein 22-Jähriger musste in der Nacht auf Sonntag nach Fusstritten und Schlägen an den Kopf ins Spital. Die Polizei nahm einen Verdächtigen fest.

Tatort Utoquai: An der Zürcher Seepromenade kam es in der Nacht auf Sonntag zu einem Streit mit Folgen. Archivbild: Keystone

Tatort Utoquai: An der Zürcher Seepromenade kam es in der Nacht auf Sonntag zu einem Streit mit Folgen. Archivbild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein 22-jähriger Mann hat in der Nacht auf Sonntag bei einem Streit am Utoquai in Zürich schwere Kopfverletzungen erlitten. Ein 18-Jähriger wurde festgenommen.

In die tätliche Auseinandersetzung kurz nach 1 Uhr in der Nacht in der Nähe des Restaurants Pumpstation waren laut bisherigen Ermittlungen mehrere Personen verwickelt, wie die Stadtpolizei Zürich mitteilte. Der 22-Jährige wurde durch Faustschläge und Fusstritte schwer am Kopf verletzt. Er wurde in ein Spital gebracht.

Die unbekannten Täter konnten zunächst flüchten. Später nahmen Zürcher Kantonspolizisten einen Verdächtigten fest; es handelte sich um einen 18-jährigen Mann. Ermittlungen zum Tathergang und den Hintergründen des Streits wurden aufgenommen. Die Polizei sucht Zeugen.

Immer wieder Vorfälle am Utoquai

Der jüngste Vorfall ist kein Einzelfall. Am Utoquai kommt es immer wieder zu gewaltsamen Auseinandersetzungen, wobei auch Sicherheitskräfte angegriffen werden, wenn sie ausrücken müssen. So war am Donnerstag vor Ostern ein Container beim Restaurant Pumpstation angezündet worden. Im Anschluss an die Löscharbeiten durch die Feuerwehr warfen Unbekannte Flaschen und Steine auf die Polizeifahrzeuge und Mitarbeiter. Eine Polizistin hat sich durch einen Stein leicht an der Schulter verletzt.

Zwei Tage später kam es dann erneut zu Containerbränden am Utoquai. Wieder wurden die Polizisten mit Steinen und Flaschen beworfen. Trotz Abmahnung durch das Megafon, konnte sich die Lage nicht beruhigen und die Polizei setzte Gummischrot und Tränengas ein.

Der gravierendste Vorfall ereignete sich im August 2018. Die Stadtpolizei musste wegen einer Messerstecherei an die Seepromenade ausrücken. Dabei wurde sie von mutmasslichen FCZ-Fans der Südkurve mit Steinen und Flaschen angegriffen. Um zu den Verletzten zu gelangen, musste die Polizei Reizstoff und Gummischrot einsetzen.

Videokameras werden ausgewertet

Aus diesen Gründen hat die Stadtpolizei Zürich entschieden, im Juni und Juli am Utoquai die Überwachungskameras einzuschalten. Nicht jeden Tag, sondern von Freitag bis Sonntag und vor Feiertagen zwischen 20 und 2 Uhr morgens. Auf diese Weise will die Stadtpolizei am Utoquai die öffentliche Sicherheit und Ordnung wahren und Straftäter besser identifizieren können.

Die zeitlich befristete Inbetriebnahme der Videoüberwachungsanlagen im Bereich Utoquai (Bild: Stadtpolizei)

Laut Judith Hödl, Sprecherin der Stadtpolizei, würde man nach der gewalttätigen Auseinandersetzung vom frühen Sonntagmorgen die Videos auswerten. Beim 22-jährigen Opfer handelt es sich um einen Syrer, der Verhaftete ist ein 18-jähriger Schweizer. (red/hoh)

Erstellt: 14.07.2019, 13:51 Uhr

Artikel zum Thema

Stadtpolizei stellt am Utoquai die Kameras scharf

Die Zürcher Seepromenade ist ein beliebter Ort für Jugendliche. Nach Krawallen über Ostern lässt die Polizei das Gebiet nun überwachen. Mehr...

Angriff an Zürcher Seepromenade: Polizei verhaftet Mann

Die Krawalle nach einer Messerattacke auf einen jungen Mann sorgten national für Schlagzeilen. Ein 19-jähriger Dominikaner wurde nun festgenommen. Mehr...

Jetzt spricht das Messer-Opfer von der Zürcher Seepromenade

Sein Fall führte zu Krawallen gegen die Polizei. In der «Weltwoche» schildert der junge Mann, was geschah. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Grosser Sammelspass für die ganze Familie

Perfekt für kalte Wintertage: Bei jedem Einkauf Marken sammeln und gegen exklusive «Disney Winterzauber»-Prämien von Coop eintauschen!

Blogs

Sweet Home Einmal flachlegen, bitte

Mamablog «Spiel mir das Lied vom Trotz»

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...