Zum Hauptinhalt springen

Blochers Schwiegersohn kritisiert die Sesselkleber in der SVP

Blocher-Schwiegersohn Roberto Martullo ist der Einzige in der Partei, der es wagt, die Sesselkleber öffentlich zum Rücktritt aufzufordern. Die SVP im Nationalrat brauche einen besseren Mix.

Seine Hobbys sind Familie, Garten und SVP: Roberto Martullo in der Kirschlorbeerhecke um sein Heim.
Seine Hobbys sind Familie, Garten und SVP: Roberto Martullo in der Kirschlorbeerhecke um sein Heim.
Daniel Kellenberger

Die Forderung des Ehemanns von Magdalena Blocher ist pikant: «Wir haben zu viele pensionierte Sesselkleber», sagt Roberto Martullo (49) und schlägt eine Amtszeitbeschränkung von acht oder zwölf Jahren vor. Von der aktuellen Zürcher SVP-Delegation könnten acht Bisherige nicht mehr antreten – von Toni Bortoluzzi mit 20 Amtsjahren bis zu Christoph Mörgeli mit 12. Vor allem aber: Martullos Schwiegervater ist als Nummer 1 auf der SVP-Liste klar der Älteste, und er sass schon 24 Jahre lang im Nationalrat. Martullo aber verteidigt Blocher. Er sei nicht gegen alte, sondern gegen «unmotivierte und müde» Nationalräte. Blocher hingegen habe auch mit 70 noch die Kraft und den Weitblick wie kaum ein anderer.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.