Zum Hauptinhalt springen

Carlos während Seelsorge vor Kirche verhaftet

Die Polizei habe während des Gesprächs mit einem Pfarrer zugeschlagen, kritisiert die Kirche. Derweil überprüfen andere Kantone den Jugendstrafvollzug.

Lorenzo Petro
Nahm endlich zum «Fall Carlos» Stellung: Der Zürcher Regierungsrat Martin Graf. (6. September 2013)
Nahm endlich zum «Fall Carlos» Stellung: Der Zürcher Regierungsrat Martin Graf. (6. September 2013)
Walter Bieri, Keystone
Besprachen sich auch während der Medienorientierung: Oberjugendanwalt Marcel Riesen (links) und Regierungsrat Martin Graf. (6. September 2013)
Besprachen sich auch während der Medienorientierung: Oberjugendanwalt Marcel Riesen (links) und Regierungsrat Martin Graf. (6. September 2013)
Walter Bieri, Keystone
Carlos (vorne), ein 18-jähriger Gewaltstraftäter seit früher Jugend, wird mit Sondermassnahmen unterstützt, die ihn resozialisieren sollen. Darunter fallen eine 4,5-Zimmer-Wohnung und eine Rundumbetreuung durch Sozialarbeiter.
Carlos (vorne), ein 18-jähriger Gewaltstraftäter seit früher Jugend, wird mit Sondermassnahmen unterstützt, die ihn resozialisieren sollen. Darunter fallen eine 4,5-Zimmer-Wohnung und eine Rundumbetreuung durch Sozialarbeiter.
Screenshot SRF
Wurde bereits als 11-Jähriger verhaftet: Carlos (r.) mit seinem Thaibox-Trainer.
Wurde bereits als 11-Jähriger verhaftet: Carlos (r.) mit seinem Thaibox-Trainer.
Facebook
Thaibox-Kurse bei Weltmeister Shemsi Beqiri (Bild) gehören ebenfalls zu den Sondermassnahmen. Die Gesamtkosten für das Resozialisierungsprogramm belaufen sich auf 29'000 Franken monatlich.
Thaibox-Kurse bei Weltmeister Shemsi Beqiri (Bild) gehören ebenfalls zu den Sondermassnahmen. Die Gesamtkosten für das Resozialisierungsprogramm belaufen sich auf 29'000 Franken monatlich.
Patrick Straub, Keystone
Der Fall wurde durch ein Filmporträt des Schweizer Fernsehens über Jugendanwalt Hansueli Gürber publik. Dieser hatte die Massnahmen angeordnet.
Der Fall wurde durch ein Filmporträt des Schweizer Fernsehens über Jugendanwalt Hansueli Gürber publik. Dieser hatte die Massnahmen angeordnet.
Sabina Bobst
Gegenüber dem «Tages-Anzeiger» verteidigte Gürbers Vorgesetzter, Oberjugendanwalt Marcel Riesen-Kupper, die Massnahmen als gerechtfertigt. Zwar zeigt er Verständnis dafür, dass die hohen Kosten für Aufregung sorgen. Ein Platz in einer geschlossenen Einrichtung sei aber ebenfalls teuer. Im St. Galler Jugendgefängnis Platanenhof kostet ein Platz mehr als 24'000 Franken im Monat, im Massnahmenzentrum Uitikon (Bild) bis zu 17'000 Franken für den gleichen Zeitraum.
Gegenüber dem «Tages-Anzeiger» verteidigte Gürbers Vorgesetzter, Oberjugendanwalt Marcel Riesen-Kupper, die Massnahmen als gerechtfertigt. Zwar zeigt er Verständnis dafür, dass die hohen Kosten für Aufregung sorgen. Ein Platz in einer geschlossenen Einrichtung sei aber ebenfalls teuer. Im St. Galler Jugendgefängnis Platanenhof kostet ein Platz mehr als 24'000 Franken im Monat, im Massnahmenzentrum Uitikon (Bild) bis zu 17'000 Franken für den gleichen Zeitraum.
Stefan Deuber, Keystone
1 / 9

Die Polizei habe während des Gesprächs mit einem Pfarrer zugeschlagen, kritisiert die Kirche. Derweil überprüfen andere Kantone den Jugendstrafvollzug. Als die Polizei – angeblich sechs Mann in Kampfmontur – den jugendlichen Straftäter Carlos verhaftete, befand er sich eben in einem Gespräch mit einem Seelsorger. Das schreibt die «NZZ am Sonntag» über den Vorfall vom vorletzten Freitag in der Stadt Zürich. «Als der Zugriff erfolgte, führten Pfarrer Markus Giger und Carlos ein seelsorgerisches Gespräch», sagt Nicolas Mori, Sprecher der reformierten Kirche, gegenüber der Zeitung. Der verurteilte 17-Jährige trifft sich regelmässig mit dem Pfarrer, der auch als Gefängnisseelsorger im Massnahmezentrum Uitikon wirkt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen