Zum Hauptinhalt springen

Champagner für 26'000 Franken

Ein Kaufmann schildert die angebliche Abzockmasche des Nachtclubs Chilli’s. Er ist ein Kronzeuge im Verfahren gegen Wirt Samir Y.

Razzia im Chilli's: In diesem Zürcher Club an der Müllerstrasse wurden neun Personen verhaftet.
Razzia im Chilli's: In diesem Zürcher Club an der Müllerstrasse wurden neun Personen verhaftet.
Simon Eppenberger
Weitreichende Folgen: Nach Hausdurchsuchungen bei den bereits Verhafteten kam es auch zur Festnahme von fünf Mitarbeitern der Zürcher Stadtpolizei.
Weitreichende Folgen: Nach Hausdurchsuchungen bei den bereits Verhafteten kam es auch zur Festnahme von fünf Mitarbeitern der Zürcher Stadtpolizei.
Simon Eppenberger
Präsident von Transparency International Schweiz: Jean-Pierre Méan befasst sich seit 30 Jahren mit dem Thema Korruption.
Präsident von Transparency International Schweiz: Jean-Pierre Méan befasst sich seit 30 Jahren mit dem Thema Korruption.
ZVG
1 / 12

Markus W.* hatte sich am Freitag, dem 14. Juni, abends um sechs Uhr im Zürcher Chräis Chäib mit einem Kollegen verabredet, um etwas Geschäftliches zu besprechen. Der Kollege tauchte nicht rechtzeitig auf, und W. wollte sich die Wartezeit im Chilli’s vertreiben, betrat das Lokal und bestellte einen Whisky. Was dann passierte, schildert W. als «den grössten Albtraum meines Lebens». Obwohl er weder eine Kreditkarte und nur wenig Bargeld dabeihatte, überredeten ihn eine Animierdame und ein Kellner dazu, eine Champagnerflasche für 190 Franken zu bestellen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.