Zum Hauptinhalt springen

Christian Spoerry mit einem Exploit

Ski-Orientierungslauf - Die Europameisterschaften im rumänischen Miercurea Ciuc laufen ganz nach dem Gusto von Christian Spoerry. Am zweiten Renntag lieferte der 25-Jährige aus Uetikon am See bereits sein zweites Spitzenresultat. Nach dem erstmaligen Vorstoss in die Top Ten am Mittwoch über die Mitteldistanz glückte ihm gestern mit Rang 5 auf der langen Strecke der nächste Leistungssprung. Spoerry verlor bei einer Laufzeit von 1:55:54 Stunden gut drei Minuten auf den finnischen Sieger Staffan Tunis. Der starke EM-Auftakt dürfte seinem Schützling Auftrieb verliehen haben, glaubt der Schweizer Elitetrainer Thierry Jeanneret: «Im Ski-OL ist das Selbstvertrauen ein entscheidendes Kriterium. Und davon konnte Christian bei seinem ersten Einsatz ausreichend tanken.» Zudem erfreut sich der Athlet des Skiclubs am Bachtel einer überzeugenden physischen Form und konnte auf perfektes Material zurückgreifen.

Spoerry machte nach dem Massenstart auf den drei Schlaufen kontinuierlich Terrain gut. Sein 5. Platz konnte gestern aus der Region Siebenbürgen zwar noch nicht bestätigt werden. «Im dümmsten Fall büsst er eine Position ein. Denn die Finnen beanstanden die Disqualifikation eines Teammitglieds und reichten deshalb Protest ein», erklärt Jeanneret. Aus dem Schweizer Lager setzte der Zürcher Gion Schnyder mit Position 12 ein weiteres starkes Zeichen. Andrin Kappenberger als 21. klassierte sich ebenfalls in der vorderen Ranglistenhälfte. Nach einem Ruhetag stehen am Samstag der Sprint und zum Abschluss die Staffel an. «Für Spoerry liegt nun alles drin. Aber zuerst müssen wir ihn wieder etwas auf den Boden zurückholen», meint der Trainer. (bud)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch