Zum Hauptinhalt springen

Das andere Uitikon im Vorteil Oberer kapituliert und tritt ab Martinez wird höher eingestuft Rüedlinger-Trio ohne Medaille

Nachrichten Curling In der Zürcher Superliga ist aus der Doppelführung von Uitikon-Waldegg eine einfache geworden. Nach der 5. Runde und dem erkämpften 8:6 über Stäfa setzten sich die Reserven mit Skip Jacqui Greiner an die Spitze und lösten ihre Klubkollegen ab. Die erste Formation vor Uitikon-Waldegg (Christian Moser) rutschte nach dem 3:6 gegen die Stadtzürcher (Christian Haller) auf Rang 4 ab. Liganeuling Grasshoppers (Claudio Pätz) rückte nach dem 10:6 über Dübendorf III (Marc Brügger) überraschend ins Spitzentrio vor. Meister Dübendorf I (Werner Attinger) liegt an Position 2 und damit erneut stark im Rennen. (TA) Leichtathletik Simone Oberer beendet im Alter von 30 Jahren ihre Karriere als Mehrkämpferin. Die Baslerin mit Klubzugehörigkeit beim LC Zürich wurde regelmässig von Verletzungen zurückgeworfen. Zuletzt hinderte sie eine langwierige Fussverletzung daran, ihr früheres Leistungsvermögen auszuschöpfen. Oberer gewann zwischen 2001 und 2004 dreimal den Schweizer Meistertitel im Siebenkampf sowie 2005 Silber an der Universiade. Im selben Jahr erzielte sie in Götzis auch ihre Bestmarke von 6052 Punkten. Als selbstständige Therapeutin mit abgeschlossenem Studium in chinesischer Medizin vollzog sie schon im Vorjahr den Einstieg ins Berufsleben. (bud) Leichtathletik Neun Frauen und sieben Männer gehören nächste Saison dem A-Kader von Swiss Athletics an. Dreispringer Alexander Martinez vom LC Zürich und die Mittelstrecklerin Sabine Fischer aus Rapperswil-Jona erfuhren eine Beförderung. Ihren Status in der höchsten Leistungsgruppe halten konnten Speerwerfer Stefan Müller (LV Winterthur) und Simon Walter (LC Turicum). (bud) Orientierungslauf Bei den Schweizer Teammeisterschaften liefen die Mitglieder des OLK Rafzerfeld einen feinen 6. Rang heraus. Die drei Bülacher Brüder Andreas, Christoph und David Rüedlinger machten aus ihrem Start eine reine Familienangelegenheit. Um die Fünftklassierten mit Elitechef Matthias Niggli auch noch hinter sich zu lassen, fehlten drei Sekunden. Dagegen büssten die Unterländer auf einen Podestplatz satte dreieinhalb Minuten ein. Andreas Rüedlinger gewann diese Saison im Einzel seine ersten Medaillen an nationalen Elite-Titelkämpfen. Bei den Frauen zeichnete sich die klubübergreifende Equipe Zürich/Zimmerberg mit Julia Gross, Sara Würmli und Sophie Tritschler als Zweite aus. (bud)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch