Zum Hauptinhalt springen

Das Ende des «Tischlein deck dich»-Bus

Der mobile Verkaufswagen der Hilfsorganisation «Tischlein deck dich» hat ausgedient. An seiner Stelle eröffnet die Hilfsorganisation drei Läden in Pfäffikon, Schwerzenbach und Uster.

Die Läden sollen diskreter werden als der Lebensmittelbus: Ein Mann kauft bei «Tischlein deck dich» ein.
Die Läden sollen diskreter werden als der Lebensmittelbus: Ein Mann kauft bei «Tischlein deck dich» ein.
ZVG

Die mobile Abgabestelle von «Tischlein deck dich», ein ehemaliger Verkaufswagen namens «Fritz», wird aus dem Verkehr gezogen. Dies teilte die Nonprofit-Organisation am Montag mit.

Der Verkaufswagen sei in die Jahre gekommen. Unterhalt und Benzinverbrauch seien unverhältnismässig hoch, heisst es weiter. Zum letzten Mal im Einsatz steht Fritz am 28. September. Doch die Hilfsorganisation stellt ihre Dienstleistung nicht ein: Um noch mehr armutsbetroffene Menschen zu erreichen, eröffnet «Tischlein deck dich» drei fixe Lebensmittel-Abgabestellen - und zwar in Pfäffikon, Schwerzenbach und Uster.

«Dank der neuen fixen Abgabestellen können mehr Menschen mit Lebensmittel versorgt werden als mit der mobilen Abgabestelle», wird Alex Stähli, Geschäftsführer von «Tischlein deck dich», in der Mitteilung zitiert. Die Verteilung erfolge in grösseren Räumen und sei so um einiges effizienter als im engen Bus. Zudem sei die Abgabe diskreter.

Im letzten Jahr 2020 Tonnen Lebensmittel verteilt

Seit 1999 engagiert sich der Verein «Tischlein deck dich» für eine sozial gerechte und ökologisch sinnvolle Umverteilung von nicht mehr verkäuflichen Lebensmitteln. Dabei handelt es sich um Produkte, die kurz vor dem Verfalldatum stehen, aus Überproduktionen stammen oder deren Verpackung beschädigt ist.

Gemäss Mitteilung gibt es in der Schweiz aktuell 87 Abgabestellen. Pro Woche versorgt «Tischlein deck dich» 12'500 Personen. Letztes Jahr verteilte der Verein 2020 Tonnen Lebensmittel und füllte damit über 10 Millionen Teller armutsbetroffener Menschen. 1600 Freiwillige, Personen aus Beschäftigungsprogrammen und Zivildienstleistende arbeiten für die Nonprofit-Organisation.

SDA/lcv

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch