Zum Hauptinhalt springen

Das Goldküstenbräu kehrt zurück

Die Braukultur AG hat ein Stammhaus gefunden: die altehrwürdige Brauerei Uster, die 1978 ihre Tore schliessen musste. Zu verdanken ist der Coup nicht zuletzt Anlegern vom rechten Seeufer.

Ab Dezember soll in diesem Neubau das Goldküsten- und das Oberländerbräu produziert werden: Patrick Bloch hat sich mit seiner Braukultur AG auf dem Areal der ehemaligen Brauerei Uster eingemietet.
Ab Dezember soll in diesem Neubau das Goldküsten- und das Oberländerbräu produziert werden: Patrick Bloch hat sich mit seiner Braukultur AG auf dem Areal der ehemaligen Brauerei Uster eingemietet.
David Kündig

Als die Brauerei Uster 1978 geschlossen wurde, ging ein Trauerzug durch die Stadt: In einem schwarzen Sarg trugen die Bürger eine Flasche «ihres» Usterbräus symbolisch zu Grabe. Anfang Jahr hatte die Zürcher Brauerei Hürlimann den kleinen Konkurrenten aus der Provinz übernommen, um ihm kurz danach den Hahn zuzudrehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.