Zum Hauptinhalt springen

Der Anruf des Schweizer Meisters kam unerwartet

Am 16. November gastiert der FC Zürich auf dem Thalwiler Etzliberg - weil der Verein eine Anfrage des Schweizer Meisters am schnellsten beantwortete.

Thalwil - Jetzt geht er also doch noch in Erfüllung, der Wunsch der ersten Mannschaft des FC Thalwil: einmal gegen den FC Zürich zu spielen, einmal dem amtierenden Schweizer Meister gegenübertreten, einmal mit einem Champions-League-Teilnehmer das Leibchen tauschen. In zweieinhalb Wochen trägt die erste Mannschaft des FC Thalwil (2. Liga interregional) gegen den FCZ ein Freundschaftsspiel aus.

Thalwils Präsident Heinz Meier weilte gerade in den Ferien, als vor zwei Wochen die telefonische Anfrage des FC Zürich kam. «Das hätten wir nicht erwartet», sagt Meier. «Wir waren erfreut und haben sofort zugesagt.» Die Zürcher hätten mehrere Vereine für ein Freundschaftsspiel angefragt, Thalwil antwortete am schnellsten. Meier sagt: «Es kommt selten vor, dass ein Verein wie der FC Thalwil von einem Super-League-Verein angefragt wird, normalerweise läuft es umgekehrt.»

Gutes Verhältnis zum FCZ

Thalwil träumte schon vor zwei Monaten von einem Spiel gegen einen grossen Verein. Bei der Auslosung der ersten Hauptrunde des Schweizer Cups stand dieser Gegner ganz oben auf der Wunschliste von Spieler-Trainer Jérôme Oswald. Thalwil hatte aber wenig Losglück. Anstatt gegen den FCZ spielte Thalwil gegen Wil aus der Challenge League. «Es hätte schlimmer kommen können», sagte Oswald. Sein Team verlor die Partie 0:4.

Zum FC Zürich pflegt Thalwil laut Meier ein gutes Verhältnis. Der ehemalige Nationaltorhüter Martin Brunner trainiert nicht nur die Torhüter des FCZ, sondern schaut auch regelmässig bei Thalwils Goalie Manuel Gasser vorbei. Die beiden kennen sich aus gemeinsamen Zeiten bei Red Star. Und auch FCZ-Präsident Ancillo Canepa sei schon auf dem Etzliberg zu Gast gewesen. Zudem trug Thalwil während der Vorbereitung ein Testspiel gegen das U-21-Team des FC Zürich aus.

Nur vier Tage vor Cup-Knüller

Erstaunlich ist, dass der FC Zürich trotz vollem Terminkalender mit Champions-League-, Meisterschafts- und Cupspielen ein Freundschaftsspiel gegen einen 2.-Liga-interregional-Verein durchführt. Trainer Bernhard Challandes könne auf dem Etzliberg völlig neues ausprobieren, meint Meier. Nur vier Tage später trifft Zürich im Achtelfinal des Schweizer Cups auf Basel - ein Spitzenspiel. Ausserdem sei ein solches Spiel «draussen bei den Leuten» gute PR für den Stadtverein, sagt Meier.

Die Equipe aus Thalwil wird am 16. November die Vorrunde bereits abgeschlossen haben. Aus sportlicher Sicht wird das Spiel für Trainer Oswald wenig Bedeutung haben. «Ein solches Spiel ist für uns eine Ehre», sagt Meier. Mit einem Schmunzeln fügt er an: «Es ist aber auch für den FCZ attraktiv. Gegen uns zu spielen, ist immer attraktiv.» Bettina Ledergerber FC Thalwil - FC Zürich. Am Montag, 16. November, 18 Uhr, Etzliberg.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch