Zum Hauptinhalt springen

Der Kampf ums Uetiker Gemeinde- und Schulpräsidium ist eröffnet

Uetikon - Es wird ein spannender Frühling in Uetikon: Fürs Gemeinde- und fürs Schulpräsidium gibt es mehrere Kandidaten, unter denen es auszuwählen gilt, ehe es am 25. April an die Wahlurne geht. Am Montag stellten sich die Anwärter im Singsaal des Schulhauses Mitte den Ortsparteien und Stimmbürgern vor. «Kurz und knackig wünschte sich Ko-Organisatorin Ursi Hänni-Hauser (EVP) die Sache. Für knackige Fragen sorgten die zahlreichen Besucher: Warum Ladina Ladner (parteilos) die Jungfreisinnigen verlassen habe, wollte einer wissen. (Ladner: «Weil ich heute sozialer denke und mich nicht in ein Korsett zwingen lassen will.») SP-Präsidentin Dorothea Mantel sprach Theres Weber (SVP) auf ihr konservatives Familienbild an und fragte, ob sie als Gemeindepräsidentin die Tagesbetreuungsangebote weiter unterstützen würde. (Weber: «Natürlich, aber in einem Punkt werden wir uns nicht einig: Kinder sollten möglichst wenig fremdbetreut werden.») Und FDP-Präsident Ruedi Hunziker zweifelte an Christoph Alders Führungserfahrung. (Alder: «Ich bin reif für das Schulpräsidium. Um Freude am Job zu haben, sollte man weder unter- noch überfordert sein.») (lop)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch