Zum Hauptinhalt springen

Der Küsnachter Ochsen feiert

Küsnacht - Zum Holztäfer passe einfach kein Sushi, findet Urs Lindauer. Deshalb bieten er und seine Frau Monika im Küsnachter Gasthof Ochsen «traditionelle Schweizer Küche» an, Kalbskopf inklusive. Das sei «voll im Trend» sagt der Wirt. Dazu kommen Saisonspezialitäten wie Wild oder Spargeln.

Das Konzept hat sich bewährt, weshalb Urs Lindauer ein Jubiläum feiern kann. Er hat den Gasthof vor 25 Jahren von seinen Eltern übernommen. Zudem hat der drahtige Wirt mit dem weissen Henri-Quatre-Bart am 4. Oktober seinen 60. Geburtstag gefeiert. Das war Grund genug für eine kleine Feier mit den Stammgästen. Es gab Weisswurst und Bretzen, schliesslich ist Monika Lindauer Münchnerin.

Gefragt, ob er eine besondere Gegebenheit aus den letzten 25 Jahren schildern könne, gerät Urs Lindauer kurz ins Nachdenken. Eigentlich nicht, meint er dann, alle Tage seien interessant. Das sei ja das Schöne am Beruf. Als seine Frau Monika von einem Tisch zu erzählen beginnt, der unter einem tanzenden Gast zusammengebrochen sei, winkt Lindauer ab. Diskretion ist eben eine der gastronomischen Tugenden.

Sohn hat besondere Beiz

Eine Weile machen die Lindauers noch weiter im Gasthof samt Hotel. «Nochmals 25 Jahre werden es aber nicht sein», sagt der Wirt. Die Zukunftsplanung können die beiden getrost der Gemeinde überlassen, welcher die Liegenschaft gehört. Keine Option sei Sohn Peter Lindauer, meint der Vater. Dieser führt das Restaurant auf dem Motorschiff Glärnisch, das für immer im Hafen von Wädenswil angelegt hat. (rab)

Gasthof Ochsen, Dorfstrasse 25, Küsnacht. Derzeit und noch bis zum 10. Februar 2010 sind im Restaurant Hühnerbilder von Charly Bühler ausgestellt. Urs Lindauer serviert zum 25-Jahr-Jubiläum Weisswurst und Bretzen. Foto: Michael Trost

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch