Zum Hauptinhalt springen

Der Lotteriefonds unterstützt den Dampfbahnverein

Der Dampfbahnverein soll eine Defizitgarantie von 2,6 Millionen Franken erhalten, damit er in Bauma eine historische Bahnhofshalle aufbauen kann.

Die 150 Jahre alte Basler Bahnhofshalle – ein Baudenkmal von nationaler Bedeutung – soll 2014 in Bauma stehen. Derzeit steht sie in Olten, wo sie den SBB als Werkstätte dient. Die SBB haben die Halle im März 2009 offiziell dem Dampfbahnverein Zürcher Oberland (DVZO) übergeben. Damit sie der DVZO in Bauma aufbauen kann, braucht der Verein Geld. Wie gestern bekannt wurde, unterstützt der Regierungsrat das Projekt. Er will dem DVZO eine Defizitgarantie von 2,6 Millionen Franken aus dem Lotteriefonds gewähren. Allerdings muss der Kantonsrat diesem Betrag noch zustimmen. Das Projekt kostet rund 3 Millionen Franken. Weitere Geldgeber sind die Gemeinde Bauma und die umliegenden Gemeinden sowie private Spender. Beiträge erwartet der Verein auch vom Bund, von anderen Kantonen, den SBB und der Wirtschaft.

Über den Entscheid zeigt sich Dieter Enz vom DVZO «hoch erfreut». Nächstes Jahr will der Verein mit dem Rückbau der Halle in Olten beginnen. «Danach müssen wir die historische Substanz restaurieren, also entrosten und frisch veredeln», sagt Enz. Diesen Winter haben Freiwillige des Vereins bereits drei Gleise am Bahnhof Bauma so verlegt, dass sie unter die Halle passen. Die 10 Meter hohe Halle soll das wertvolle Rollmaterial vor Witterungseinflüssen und Vandalismus schützen. (nis)

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.