Zum Hauptinhalt springen

Der Märchenonkel fesselt sein Publikum

«Gerry und das Zauberschloss» heisst das neue Märchenbuch von Adolf E. Seiferle. Die Lesung im bis auf den letzten Platz gefüllten Küsnachter Gemeindesaal wurde zum Happening.

Von Willy Neubauer Küsnacht – «Gerry und das Zauberschloss» ist ein Märchen für Kinder und Erwachsene. Den Kindern werden die schönen Illustrationen von Drachen und Rittern der beiden Nachwuchskünstlerinnen Andrea Klaiber und Esther Schönenberger gefallen. Auch die lustige, spannend erzählte Geschichte von Gerry, dem 12-jährigen Jungen, entfaltet seine Wirkung. An dieser Geschichte, die in Rüerikon (Rüschlikon) am Rüerisee (Zürichsee) und in Chussennacho (Küsnacht) spielt, erheitern sich vor allem die Erwachsenen. Denn sie greift wahre Begebenheiten auf und zeichnet aktuelle Persönlichkeiten. Kein Wunder, sorgte die Lesung am letzten Samstag für eine heitere Stimmung im Küsnachter Kirchgemeindesaal. Das Gelächter des Publikums sorgte immer wieder für heitere Unterbrüche. Adolf E. Seiferle ist ein Wanderer zwischen Gold- und Pfnüselküste, hat lange in Rüschlikon gelebt und ist heute in Küsnacht zu Hause. Er kennt also seine Pappenheimer sowie deren Dorfgeschichten und Histörchen. Der Fantasie freien Lauf lassen Ausgangspunkt seiner Geschichte war eigentlich die Langeweile. Denn eines verregneten Ferientages im Piemont, mitten in den Barolo-Weinbergen, beschloss Seiferle, ein Buch zu schreiben. Aber was? Die Lebensgeschichte? Nein, das würde die Leute nicht interessieren. Einen Krimi? Das war dem passionierten Krimileser zu anspruchsvoll. Warum also nicht ein Märchen. Da könnte man seiner Fantasie freien Lauf lassen. Ein leidenschaftlicher Märchenerzähler ist der Vater dreier Kinder und Grossvater von fünf Enkelkindern. Schon immer hat er für sie Märchen erfunden. Jetzt hat er während dreier Jahre «Gerry und das Zauberschloss» zu Papier gebracht – und hat damit ein umfassendes Werk geschaffen. Dieses handelt von einem 12-jährigen Jungen, eben Gerry, der zu seinem Geburtstag den sehnlichst gewünschten Computer erhält. Der grosse Zauberer Abraximus hat ihm diesen lange gehegten Wunsch erfüllt. Als Gerry den Computer startet, zieht ihn die weise Eule Susi in den Computer hinein – er taucht in eine vergangene Welt ein. In die Welt von Rüerikon am Rüerisee und Chussennacho. Das Forellenmädchen Forella und gruselige Drachen, die von Süden her über den Chussennachoer Berg fliegen, spielen in der Geschichte mit. Petrus, der Schreiberling, ist unschwer zu erkennen als Gemeindeschreiber Peter Wettstein. Genauso wie der Dorfvorsteher Maximilian Gemeindepräsident Max Baumgartner nachempfunden ist. Eine weitere Rolle spielt Ulrich Graf Mundi alias Weinhändler Ueli Welti. Märchen seit jungen Jahren Nein, er habe das Buch noch nicht gelesen, sagt Welti an der Vernissage, aber er fühle sich geehrt, dass er darin vorkomme. Er hoffe natürlich, in einem positiven Sinne, merkt er an. Auch Ge- meindepräsident Max Baumgartner freut sich, dass er im Buch «mitspielt». Ebenso wie sein «Gegenüber», Bernhard Elsener, Gemeindepräsident von Rüschlikon, der auf dem Drachen über den See geflogen ist, um an der Vernissage teilzunehmen. Märchenhafte Geistergeschichten lernte Seiferle bereits als junger Mann kennen. Bei einem Sprachaufenthalt in England freundete er sich mit einem siamesischen Prinzen an, der felsenfest an Gespenster und Geister glaubte. Geister sind stilbewusst Eines Nachts, auf der Friedhofsmauer sitzend, hatte der Prinz ein Gespenst entdeckt. Seiferle hatte nichts gesehen. Die Erklärung war einfach: Seine Beine baumelten in Richtung der Strasse hinunter anstatt gegen das Friedhofsinnere. Englische Geister achten eben auf die Formen, ist Seiferle überzeugt. Seinen Verleger Claude Portmann vom Verlag Edition Hü & Hott in Erlenbach hat der Autor über das Internet kennen gelernt. Portmann, der in Küsnacht aufgewachsen ist und regelmässig Kinderbücher verlegt, fand Gefallen an der Geschichte rund um sein Heimatdorf. Dass der Autor nach der bis auf den letzten Platz besetzten Lesung unzählige Bücher signieren durfte, ist übrigens kein Märchen. Der 80-Jährige meisterte auch diese Aufgabe charmant und mit viel Humor. «Gerry und das Zauberschloss» von Adolf E. Seiferle, 380 reich illustrierte Seiten, 37 Franken, Verlag Edition Hü & Hott, Erlenbach, ISBN 978-3-9523108-9-2. Erhältlich im Buchhandel, z. B. Buchhandlung Wolf in Küsnacht.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch