Die ETH verteilt ihre Millionen zu undurchsichtig

Ein Bericht der Eidgenössischen Finanzkontrolle rügt die Vergabe von Mitteln an der Hochschule. Er entkräftet aber den Vorwurf, dass Professorinnen dabei diskriminiert werden.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Streit eskalierte in aller Öffentlichkeit: Physikprofessorin Ursula Keller trat in einem Interview mit dem Onlinemagazin «Republik» nach einem seit Monaten schwelenden Konflikt innerhalb der ETH mit heftigen Vorwürfen an die Öffentlichkeit: Machtmissbrauch, Sexismus, Korruption. Dicke Post. Keller warf einem «inneren Zirkel von Professoren» vor, ihre Macht zu missbrauchen. Finanzielle Mittel würden ungerecht verteilt. Auch auf Führungsebene der ETH würden Ämter missbraucht.

Die ETH wies die Vorwürfe umgehend zurück und kritisierte die Professorin für den Vertrauensbruch. Präsident Joël Mesot riet dem ETH-Rat, die Vorwürfe aus dem Physikdepartement extern untersuchen zu lassen. Das Ergebnis, kündigte er an, würde in jedem Fall Konsequenzen haben.

Wenig Transparenz bei Budget und Zusatzfinanzierungen

Gleichzeitig kündigte die Eidgenössische Finanzkontrolle (EFK) an, die Mittelvergabe an der ETH zu überprüfen. Der Bericht dazu wurde heute publiziert. Die EFK untersuchte die Mittelvergabe der Departemente Umweltsystemwissenschaften und Chemie und Angewandte Biowissenschaften. Diese wurden als Stichproben aus 16 Departementen ausgewählt, die Erkenntnisse aus dem Bericht gelten aber für die ganze ETH. 2018 verteilten die beiden ausgesuchten Departemente insgesamt 184 Millionen Franken an ihre jeweiligen Professuren. Dies tun sie zwar nicht transparent genug, aber auch nicht diskriminierend gegenüber den an der Hochschule angestellten Professorinnen, sie machen 15 Prozent der Vollzeitanstellungen aus. Die EFK fand keine Hinweise auf eine systematische Benachteiligung.

«Die beiden untersuchten Departemente funktionieren sehr unterschiedlich», sagt die EFK-Mandatsleiterin Eveline Hügli. Während bei den Umweltsystemwissenschaften das Budget direkt von der Departementsleitung in die Professuren fliesst, wird das Geld in den Chemie- und Biowissenschaften zunächst an die Institute und von da aus an die Professuren weitergeleitet. Während die Professoren im ersten Departement die ordentlichen Budgets der anderen kennen, fehlt diese Transparenz im höher dotierten Chemie- und Biodepartement. «Angesichts der Tatsache, dass eines dieser Departemente eine volle Transparenz in der Mittelverteilung gewährt, ist die fehlende Transparenz im anderen Departement kaum zu rechtfertigen», sagt Hügli. Bestehe Transparenz, könnten wahrgenommene Benachteiligungen diskutiert werden. Sie wirke daher auch präventiv. «Dies gilt sowohl bei den ordentlichen Budgets als auch bei den ETH-internen Zusatzfinanzierungen, die zentral vergeben werden», sagt Hügli.

ETH soll unabhängige Ombudsstelle schaffen

Zudem empfiehlt die Finanzkontrolle der Hochschule, die Beschwerdemöglichkeiten für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu verbessern. Die EFK bemängelt, dass die dafür vorgesehene Ombudsstelle ausschliesslich aus Personen zusammengesetzt ist, die langjährige ehemalige oder aktuelle ETH-Mitarbeiter und -Mitarbeiterinnen sind: «Eine unabhängige Ombudsstelle wirkt sich positiv auf die ETH aus und kann Reputationsrisiken verringern», sagt Hügli.

Die ETH nimmt in einer Stellungnahme mit Befriedigung zur Kenntnis, dass keine Hinweise auf eine systematische Benachteiligung von Professorinnen gefunden wurden. «Die im März erhobenen Vorwürfe wurden damit entkräftet», sagt ETH-Präsident Joël Mesot. «Der Bericht beinhaltet zudem wertvolle Vorschläge, wie sich die ETH noch zusätzlich verbessern kann. Diese nehmen wir gern auf.»

Die ETH will die Vergaberegeln der Budgets vereinheitlichen. Wie die Zusatzfinanzierungen kommuniziert werden sollen, will sie fallweise prüfen und ab 2020 umsetzen. Im November 2018 hat die ETH zudem das Projekt «Führung» angestossen, innerhalb dessen auch die Einrichtung einer unabhängigen, externen Ombudsstelle sowie die Vereinfachung des Systems der Meldestellen geprüft wird.

Erstellt: 11.07.2019, 17:55 Uhr

Artikel zum Thema

Zweiter ETH-Professorin droht Entlassung

Eine Professorin sprach in einem Interview über Führungsmängel an der Hochschule. Nun bangt sie um ihre Zukunft. Mehr...

ETH-Mobbingfall Carollo: Nun spricht Professor Wallny

Mit nachweislich falschen Vorwürfen machte ein Online-Magazin Stimmung gegen die renommierte Hochschule. Jetzt nimmt Professor Rainer Wallny erstmals Stellung – und wehrt sich. Mehr...

Bitte durchgreifen, Herr ETH-Präsident!

Kommentar Mobbing, sexuelles und wissenschaftliches Fehlverhalten: Die ETH muss die Macht der Professoren beschneiden. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Ausstellungseröffnung: «Schatten»!

Mit einer Auswahl von fast 140 Werken zeigt die Ausstellung «Schatten» in der Hermitage 500 Jahre Kunstgeschichte.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Auf Händen getragen: Eine handgeschnitzte Statue der Jungfrau Maria wird anlässlich des Fests zu Ehren der «Virgen del Carmen» durch die andalusische Stadt Málaga geführt. (16. Juli 2019)
(Bild: Daniel Perez / Getty Images) Mehr...