Zum Hauptinhalt springen

«Die Kinder sollen raus in die Natur»

Heike Niemand begleitet die Nürensdorfer Kindergärtler neu in den Wald. Dort spielen sie friedlicher, ist die Waldpädagogin überzeugt. Problemlos geübt wird auch der Umgang mit «gefährlichem» Werkzeug.

Entwickelte ein eigenes Naturerlebniskonzept: Waldpädagogin Heike Niemand.
Entwickelte ein eigenes Naturerlebniskonzept: Waldpädagogin Heike Niemand.
Nathalie Guinand

Kindergärtler, die mit Heike Niemand im Wald waren, wissen oft mehr über die Natur als ihre Eltern. Beispielsweise, dass die Anzahl schwarzer Punkte nichts mit dem Alter eines Marienkäfers zu tun hat. Oder dass man Blumensträusse im Sommer und nie im Frühling pflücken sollte. «Den Blütenstaub brauchen die Wildbienen nach dem langen Winter als erste Nahrung», erklärt Frau Niemand. Und wer sich trotzdem nicht zügeln kann, der beherzige: «Das Pflücken ist unbedenklich, solange es von einer Blumensorte genug gibt.» Die Wurzel sollte aber nie mit ausgerissen werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.