Zum Hauptinhalt springen

Die SVP will weniger Chefs, dafür mehr Polizisten

Adliswil – Die SVP kritisiert in einer Interpellation die Organisation der Sicherheitsdirektion. «Die Stadtverwaltung kennt das Prinzip einer schlanken Verwaltung nicht, denn es ist doch eher unwahrscheinlich, dass das Ressort Sicherheit und Gesundheit drei leitende Angestellte benötigt», schreibt die SVP in ihrem Vorstoss. Die Partei stört sich daran, dass bei der Neubesetzung des Chefpostens im Ressort von Sicherheitsvorstand Didier Falbriard (CVP) kein Sparpotenzial gefunden worden sei. «Es wäre besser, einen Chef einzusparen und dafür einen Polizisten zusätzlich einzustellen», sagt Parteipräsident und Gemeinderat Renato Günthard. Ob dies allenfalls möglich wäre, will die SVP nun mit ihrer Interpellation klären. So will die Partei vom Stadtrat wissen, ob er sich Gedanken darüber gemacht hat, ob der Ressortleiter Sicherheit und Gesundheit allenfalls auch für die Stadtpolizei verantwortlich sein könnte. Auch eine Zusammenführung mit der Abteilung Gesundheit und Umwelt betrachtet die Partei als prüfenswert. Im Auge hat die SVP dabei vor allem den Spareffekt, wenn eine Chefposition eingespart werden könnte. «Welche Kosten könnten eingespart werden?», will die SVP vom Stadtrat wissen. Die Stadt Adliswil hat im August zwei neue Kaderangestellte vorgestellt. Andreas Wieser wurde Ressortleiter Sicherheit und Gesundheit. Und auch die Stadtpolizei hat mit Harald Minich einen neuen Chef erhalten. Dieser hat sein Amt am Montag aufgenommen. Genau am gleichen Tag hat die SVP ihre Interpellation eingereicht. (mor)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch