Zum Hauptinhalt springen

Die Thalwiler sollen ihre Familienbande stärken

Elie Haddad, Erzbischof der griechisch-melkitischen Kirche von Saida im Libanon, predigte am Freitag in Thalwil. Er nannte seinen Rat für Europa und prophezeite die Zukunft der Schweiz.

Rund 20 Thalwilerinnen und Thalwiler wollten am Freitag die Predigt des hohen Geistlichen aus dem Libanon hören. Das katholische Hilfswerk «Kirche in Not» lud Elie Haddad, den Erzbischof der griechisch-melkitischen Kirche von Saida im Libanon, zum zweiten Mal in die Schweiz ein – heuer in die katholische St.-Felix-und-Regula-Kirche in Thalwil.

Jacqueline Fischer aus Thalwil sagt, sie sei in erster Linie wegen Gott gekommen, in zweiter wegen Haddad: «Um besser verstehen zu können, welche Hilfe die Christen im Libanon brauchen.» Josephine Bamert hat ebenfalls vor, etwas zu spenden, betont aber auch, dass sie dem Prediger aus der Stadt südlich von Beirut Tribut zollen wolle: «Es ist eine Ehre für uns Christen aus Thalwil, einen so hohen Geistlichen aus einem so fernen Land bei uns begrüssen zu dürfen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.