Die Tigermücke hat sich in Zürich eingenistet

Die Bevölkerung soll bei der Bekämpfung der gestreiften Mücke mithelfen. Denn das Insekt kann Krankheiten übertragen.

Sieht hübsch aus, ist aber im besten Fall lästig, im schlimmsten gefährlich: Die Tigermücke. Sie stammt aus Asien, gelangt über Frachtlieferungen und Reisegepäck nach Europa.

Sieht hübsch aus, ist aber im besten Fall lästig, im schlimmsten gefährlich: Die Tigermücke. Sie stammt aus Asien, gelangt über Frachtlieferungen und Reisegepäck nach Europa. Bild: James Gathany/Wikipedia

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sie sieht hübsch, fast elegant aus mit ihren weissen Streifen und den langen Beinen: Die Tigermücke. Doch das Insekt hat es in sich. Es kann tropische Krankheiten wie Chikungunya und Dengue übertragen. Und vor allem ist es äusserst lästig, da es auch tagsüber sticht. Wo sich Tigermücken eingenistet haben, kann der Aufenthalt im Freien zur Plage werden.

Nun hat sich der Moskito, das ursprünglich aus Asien stammt, in Wollishofen eingenistet. Die Mücke wurde im Herbst entdeckt und hat hier überwintert, zum ersten Mal überhaupt in der Stadt Zürich. Das gab das Gesundheits- und Umweltdepartement heute bekannt. Und das sei Anlass zum Handeln, sagt Gabi Müller, Leiterin Schädlingsprävention und -beratung der Stadt Zürich: «Wir hoffen, dass wir die noch kleine Population wieder tilgen können.» Die Stadt hat deshalb eigens Fallen für die Mücken aufgestellt.

Eine Tigermückenfalle: Die Weibchen schlüpfen hinein und versuchen in dem unteren, mit Wasser gefüllten Behälter Eier zu legen. Ein Netz verhindert das, die Mücken bleiben an einem Klebstoff hängen. (Bild: Stadt Zürich)

Mücken fangen und einfrieren

Gefragt ist aber auch die Bevölkerung. Zum einen sollen Anwohner die Tiere eliminieren – aber nicht, ohne vorher ein Bild zu machen, auf dem möglichst der charakteristische weisse Streifen hinter dem Kopf erkennbar ist. Alternative: Man stülpt ein umgedrehtes Glas über die Mücke, schiebt dieses auf ein Blatt Papier und stellt das ganze in den Tiefkühler. Ist die Mücke tot, bugsiert man sie vorsichtig in eine mit Watte ausgelegte Zündholzschachtel. Bild beziehungsweise Mücke sendet man mit genauer Ortsangabe dem Umwelt- und Gesundheitsschutz. Die skurril klingende Bitte der Stadt hat einen Grund: So können die Fachleute die Verbreitung der Mücke, die oft mit der grösseren, aber harmloseren asiatischen Buschmücke verwechselt wird, beobachten und dokumentieren, um sie besser bekämpfen zu können.

An den hellen Streifen auf dem Rücken ist die Tigermücke eindeutig erkennbar. Bild: Stadt Zürich)

Wichtig ist es zum anderen, den Mücken die Grundlage für die Fortpflanzung zu entziehen. Konkret heisst das: Keine offenen Wasseransammlungen im Freien. Denn Tigermücken legen ihre Eier überall dort ab, wo Wasser steht, etwa in Blumenuntersetzern oder Regentonnen. «Wir haben sogar Mückenlarven in der Schaufel eines Spielzeugbaggers gefunden», sagt Gabi Müller. Es sei zwar aufwendig, den eigenen Garten oder die Terrasse auf diese Weise mückensicher zu machen, räumt Müller ein, aber es lohne sich: «Wir wissen von einer Anwohnerin in Wollishofen, die sich im letzten Herbst nicht mehr in ihrem Garten aufhalten konnte, derart aggressiv waren die Tigermücken.»

Lästig, aber (noch) nicht gefährlich

Eine Gefahr für die menschliche Gesundheit besteht laut Müller im Moment nicht. Zwar übertragen Tigermoskitos tropische Krankheiten – aber dafür müssten diese Krankheiten erst einmal in Zürich vorkommen. «Bisher gab es in Deutschland und der Schweiz noch nie eine Ansteckung durch eine Tigermücke», sagt Gabi Müller. «Und im Tessin ist das Insekt immerhin schon seit zehn Jahren heimisch.»

Anders in Italien: Dort kam es vor einigen Jahren zu einer Chikungunya-Epidemie. Und in Südfrankreich erkrankten Gestochene an Dengue-Fieber. Ob solches langfristig auch hierzulande droht, kann Müller nicht sagen. Aber auch das sei ein Grund, den Moskito zu bekämpfen.

Erstellt: 16.07.2019, 16:14 Uhr

Artikel zum Thema

Gefährlicher Erreger an der Adria

In Italien kämpfen Regionen gegen das West-Nil-Virus. Die Hitze könnte dessen Ausbreitung fördern. Mehr...

Erstmals Eier der Tigermücke nördlich der Alpen

Die Tigermücke hat die Alpen überquert. Der Bund startet nun ein nationales Programm zur Überwachung des Insekts. Mehr...

Tigermücke sticht auch in der Schweiz zu

Die aggressive Mücke kann das Dengue-Fieber übertragen. Nun taucht sie auch nördlich der Alpen häufiger auf. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Paid Post

Mit CallDoc clever und flexibel versichert

Lassen Sie sich rund um die Uhr medizinisch beraten – und sparen Sie dabei! Profitieren Sie vom Prämienrabatt der Grundversicherung. Jetzt Offerte anfordern.

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Reparaturen am Schiff: Ein Mann arbeitet auf einer Werft entlang des Buriganga Flusses am südlichen Rand der Stadt Dhaka in Bangladesch. (15. Oktober 2019)
(Bild: Zakir Hossain Chowdhury/NurPhoto/Getty Images) Mehr...