Zum Hauptinhalt springen

Notizen zu Namen: Zaha Hadid stellt am Paradeplatz aus

Hildegard Schwaninger über: +++ Andrea und Gigi Kracht +++ Fernando Botero +++ Die Galerie Gmurzynska +++ Urs Wintsch +++

Der Baur-au-Lac-Garten wird Treffpunkt für Kunstenthusiasten – rechtzeitig zur Art Basel laden die Hotelbesitzer Andrea und Gigi Kracht zur Vernissage in den Park. Der Hotelgarten wird zum Skulpturenpark – Gäste, die beim Lunch auf der Terrasse sitzen, können die Skulpturen bewundern, die zwischen den über hundert Jahre alten Bäumen stehen. Und jedermann ist willkommen, sich den Park anzuschauen, ohne einen Rappen zu bezahlen. Ein grosszügiges Geschenk von Andrea Kracht an die Stadt!

Gigi Kracht ist ein Energiebündel. Als die beiden Kinder aus dem Haus waren, wollte sie, die in New York das Hotelfach gelernt hat (Andrea Kracht lernte sie im Plaza Athenée kennen, wo sie arbeitete), ihrem Leben einen neuen Sinn geben. Die Idee mit dem Skulpturenpark kam vor fünf Jahren, als sie mit Fernando Botero auf der Terrasse sass. Der kolumbianische Künstler sagte, mit diesem spektakulären Park müsse sie was machen. Aus dem geplanten 20-Minuten-Gespräch wurden 5 Stunden. Bei der ersten Vernissage stand dann Boteros «Fat Woman» prominent mitten im Park. Dass die Galerie Gmurzynska vor fünf Jahren von Köln nach Zürich zog, erwies sich für Gigi Kracht als Glücksfall. Mathias Rastorfer, Mitinhaber und Direktor von Gmurzynska, einer der wichtigsten Galerien für zeitgenössische Kunst, stand ihr zur Seite.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.