www.come-to-switzerland.com. Bis gestern Abend richtete sie sich an deutsche Arbeitslose und riet ihnen zum Umzug in die Schweiz. Darauf haben in den letzten Tagen etliche SVP-Politiker in Mails, Blogs und Leserzuschriften aufmerksam gemacht. Mit dem Resultat, dass die Homepage zu einem üblen Streit zwischen Befürwortern und Gegnern der Personenfreizügigkeit geführt hat. " /> EINE UNSERIÖSE INTERNETSEITE BEEINFLUSST DIE POLITIK - Zürich - tagesanzeiger.ch www.come-to-switzerland.com. Bis gestern Abend richtete sie sich an deutsche Arbeitslose und riet ihnen zum Umzug in die Schweiz. Darauf haben in den letzten Tagen etliche SVP-Politiker in Mails, Blogs und Leserzuschriften aufmerksam gemacht. Mit dem Resultat, dass die Homepage zu einem üblen Streit zwischen Befürwortern und Gegnern der Personenfreizügigkeit geführt hat. " /> tagesanzeiger.ch: Nichts verpassen

EINE UNSERIÖSE INTERNETSEITE BEEINFLUSST DIE POLITIK

Von Iwan Städler

Wenn virtuell Realitäten geschaffen werden

Noch nie hat eine ausländische Webseite in einem Schweizer Abstimmungskampf derart für Wirbel gesorgt wie www.come-to-switzerland.com. Bis gestern Abend richtete sie sich an deutsche Arbeitslose und riet ihnen zum Umzug in die Schweiz. Darauf haben in den letzten Tagen etliche SVP-Politiker in Mails, Blogs und Leserzuschriften aufmerksam gemacht. Mit dem Resultat, dass die Homepage zu einem üblen Streit zwischen Befürwortern und Gegnern der Personenfreizügigkeit geführt hat.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Kurz vor der Abstimmung vom kommenden Wochenende wirft Economiesuisse SVP-Nationalrat Lukas Reimann in Inseraten unschweizerisches Verhalten vor. Reimann kontert mit einer Strafanzeige und spricht von einer «Lügenpropaganda». Unter dem Eindruck all dieser Anschuldigungen ist es nicht ganz einfach, den Überblick über die Fakten zu behalten. Halten wir also fest, was Sache ist:

1. Die Seite www.come-to-switzerland.com, auf welche diverse SVP-Politiker aufmerksam machten, ist nicht seriös.

Bis gestern Abend enthielt die Webseite irreführende Informationen über die Personenfreizügigkeit (siehe Seite 2). Nun sind all diese Inhalte weg. Stattdessen erfährt der Leser Aufschlussreiches über die «Schweizer Tierwelt». Geblieben ist der «Haftungsausschluss», in dem der Betreiber klarstellt, dass er keinerlei Gewähr für die Korrektheit, Aktualität, Vollständigkeit und Qualität der verbreiteten Informationen übernimmt.

2. Die Seite richtete sich nicht, wie vorgegaukelt, an deutsche Arbeitslose, sondern an Schweizer Stimmbürger.

Bereits die Adresse der Homepage lässt die Schweizer Perspektive erkennen, sonst müsste sie wohl www.go-to-switzerland.com heissen. Für die angebotene Beratung zum Preis von 3500 Euro dürfte sich kaum ein Hartz-IV-Empfänger ernsthaft interessiert haben. Kommt hinzu, dass auffällig häufig von der Personenfreizügigkeit die Rede war und dass die Webseite im vergangenen Dezember - also gerade rechtzeitig für die Abstimmung - eingetragen wurde.

3. Der Betreiber der dubiosen Webseite hat nachweisbar eng mit einem Geschäftspartner von Lukas Reimann zusammengearbeitet.

Für www.come-to-switzerland.com zeichnet ein Markus Gäthke aus Gladbeck verantwortlich. Derselbe Gäthke ist deutscher Ansprechpartner für diverse Webseiten von Reimut Massat, einem St. Galler Internetbetreiber. Gäthke half auch bei der Erstellung der Homepage der Schweizerischen Wertpapierabrechnungsgesellschaft, in deren Verwaltungsrat Lukas Reimann sitzt. Und er benutzt wie Massat das frei erhältliche, aber nicht sehr verbreitete Programmierungssystem CMSimple. Bis vor wenigen Tagen hat Gäthke auf seiner Homepage zwei Firmen von Massat als Referenz angegeben. Inzwischen sind diese «Kundenstimmen» verschwunden.

4. Reimanns Geschäftspartner arbeitet mit fragwürdigen Methoden.

Reimut Massat unterhält 1850 Webseiten - einige davon für Lukas Reimann. Bis vergangenen Dienstag betrieb er auch www.adolf-hitler.ch und www.nationalsozialismus.ch. Auf diese Seiten kopierte er Inhalte aus Wikipedia und wollte damit laut eigenen Aussagen Werbeeinnahmen generieren. Darüber hinaus betreibt er auch www.calmy-rey-blog.ch und www.couchepinblog.ch, ohne dass die jeweiligen Bundesräte dahinterstünden. Schliesslich ist Massat Direktor der Schweizerischen Wertpapierabrechnungsgesellschaft und Gesellschafter der Helvetia Treuhand-Union im Kanton Zug. Mal lässt er sich als Reimut eintragen, mal als Reimuth.

5. Economiesuisse greift Reimann an, ohne Beweise vorzulegen.

Etliche Indizien sprechen dafür, dass Reimanns Umfeld hinter der dubiosen deutschen Homepage steckt. Bewiesen ist aber nichts. Das hielt den Wirtschaftsverband Economiesuisse freilich nicht davon ab, Reimann in Inseraten zu attackieren und - neben dessen Bild und einem Satz aus dem TA - von «dubioser Informationsverbreitung» zu sprechen.

6. Das Internet birgt Gefahren für die Politik.

Die Politik lebt davon, dass mit offenem Visier über Realitäten gestritten wird. Mit dem Internet ist es nun aber möglich, virtuell und anonym «Fakten» zu produzieren, die man anschliessend real bekämpfen kann. Das ist Gift für die Demokratie. Und der Fantasie, diese Möglichkeiten geschäftlich zu missbrauchen, sind keine Grenzen gesetzt. So rief Gäthke gestern auf seiner Homepage noch zu Spenden auf. Dabei konnte der Besucher entscheiden, ob er dafür spenden will, dass Gäthke offenlegt, wer hinter der Webseite steht. Oder dafür, dass er schweigt. «Je nachdem, welches der beiden Spendenkonten zuerst die Marke von 10 000 Euro erreicht hat, wird veröffentlicht oder nicht. Versprochen!»

7. Die Diskussion um die Homepage und ihre Hintermänner lenkt vom zentralen Punkt ab.

Die Abstimmung über die Personenfreizügigkeit ist wichtig für die Schweiz. Sagt das Volk Nein, sind die bilateralen Verträge in Gefahr. Und diese sind zentral für den Wohlstand der Schweiz. Auch die Personenfreizügigkeit selbst hat massgeblich zum Prosperieren der Schweizer Wirtschaft beigetragen. Dank ihr kommen hochqualifizierte Arbeitskräfte in die Schweiz. Sie verdienen in der Regel gut und zahlen entsprechend hohe Steuern sowie Sozialversicherungsbeiträge. Es wäre daher ein Eigengoal, wenn die Schweizerinnen und Schweizer am Wochenende Nein zur Personenfreizügigkeit sagen würden. Darunter hätte die Schweiz noch lange zu leiden. Von www.come-to-switzerland.com wird hingegen schon bald niemand mehr sprechen.

Erstellt: 06.02.2009, 02:00 Uhr

Paid Post

Kaffee – von der Produktion bis zur Wiederverwertung

Der Kaffee von Nespresso mag zwar auf einer Plantage am anderen Ende der Welt wachsen, zuletzt landet er jedoch auf Schweizer Äckern als Dünger.

Blogs

Geldblog Geberit ist grundsolid und ­punktet mit hohen Margen

History Reloaded Die Schweiz, ein Land der Streiks

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Kein Ball aber viel Rauch: Der Fussballer Tyler Roberts von Wales steht beim Spiel gegen Dänemark in Cardiff im Dunstkreis von einer Fan-Fackel. (17. November 2018)
(Bild: Matthew Childs) Mehr...