Zum Hauptinhalt springen

SVP könnte beim Staatsvertrag das Zünglein an der Waage spielen

Nicht nur in Berlin dürfte es das Abkommen zum Fluglärm schwer haben. Auch im Nationalrat droht ein Nein. Entscheidend ist möglicherweise, welche Zürcher sich in der SVP durchsetzen.

Noch nicht sicher: Falls der Staatsvertrag zum Fluglärm scheitert, droht eine einseitige Verordnung durch Deutschland.
Noch nicht sicher: Falls der Staatsvertrag zum Fluglärm scheitert, droht eine einseitige Verordnung durch Deutschland.
Keystone

Noch halten sich die Fraktionen im Nationalrat offiziell bedeckt, wenn es um den Fluglärm-Staatsvertrag geht. Hinter den Kulissen aber laufen die Diskussionen heiss. Sicher ist: Niemand findet den Vertrag gut. Denn künftig wird der deutsche Luftraum schon ab 18 Uhr gesperrt und nicht erst ab 21 Uhr wie heute. Das führt dazu, dass rund 20'000 zusätzliche Anflüge über Schweizer Gebiet geführt werden müssen. Das sei eine riesige Kröte, sagen alle angefragten Nationalräte. Die Frage ist, ob die Parteien sie schlucken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.