Zum Hauptinhalt springen

Ein Beben, und der Mailand-Zug hat Verspätung

Beim Abbruch des Bahnhofs Horgen Oberdorf kommt ein Pneukran zum Einsatz. So werden Erschütterungen an den Signalen vermieden.

Von Ev Manz Horgen – Geplant war, das Dach des Bahnhofs Oberdorf mit der Baggerschaufel abzubeissen. Doch dann mussten die SBB und die betroffenen Unternehmen nach einer anderen Lösung suchen. Bereits die kleinsten Erschütterungen beim Bau hätten in der Relaisstation unter dem Bahnhof nämlich Alarm ausgelöst, und in der Folge hätten alle SBB-Signale automatisch auf Rot geschaltet. «Das würde zu einem Unterbruch der Gotthardlinie und zu Verspätungen der Züge nach Mailand führen», sagt Heinrich Horlacher, Bauleiter der ASA AG. Deshalb kam nun eine aufwendigere Methode zum Einsatz. Das 50-Tonnen-Dach wurde in den letzten beiden Tagen von den Stützmauern getrennt und mit dem Pneukran abgehoben. Das Schneiden verursacht auch mehr Kosten. «Aber schliesslich zählt die Sicherheit», sagt Horlacher. Sicherheitsvorschriften prägen die ganzen Abbrucharbeiten und machen sie, so Horlacher, «anspruchsvoll». So werden die Arbeiten bei jedem Zug, der passiert, und jedem Bus, der hält, unterbrochen. Für die Zugpassagiere wurde zudem ein spezieller Tunnel gebaut, der sie vor herunterstürzenden Kleinteilen schützen soll. Damit die Relaisstation nicht erschüttert wird, kommt beim Bahnhof Oberdorf in Horgen der Pneukran zum Einsatz. Foto: Patrick Gutenberg

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch