Zum Hauptinhalt springen

Ein normales Spital – mit einer speziellen Ergänzung

Paracelsus-Spital in Richterswil Von Thomas Zemp Richterswil – Es ist mit seinen 48 Betten das kleinste Spital im Kanton Zürich. Direktoren von grösseren Landspitälern dürften jedoch ein wenig neidisch sein auf das Paracelsus-Spital in Richterswil: Es hat eine unverwechselbare Ausrichtung: Auf der einen Seite bietet es all das an, was ein Landspital anbieten muss: eine medizinische Grundversorgung. Mit einer Notfallstation und zwei Operationssälen, einer Geburtshilfeabteilung und Fachbereichen wie Innere Medizin, Gynäkologie, Chirurgie, Urologie sowie Hämatologie und Onkologie. Und: Es steht allen Personen aus allen Versicherungsbereichen der Krankenkassen offen. Auf der anderen Seite jedoch geht das Angebot weit über das eines normalen Spitals hinaus: Hier erhalten Patienten zusätzlich Behandlungen aus der Komplementärmedizin, die in Richterswil eine anthroposophische Ausrichtung hat. Die anthroposophische Medizin will die Krankheit eines Menschen verstehen und die Kräfte, die gesund machen, fördern, sagt Geschäftsführer Lukas Rist. «Dazu gehört die Sicht auf die ganze Person – mit Leib, Geist und Seele.» Ein Beispiel zeigt Paracelsus-Leiter Rist auf: Patienten können auf ärztliche Weisung hin eine Therapie erhalten, die Rhythmische Massage heisst. «Sie spricht zusätzlich die Selbstheilungskräfte der Patienten an», sagt eine Therapeutin. Nicht nur Verspannungen und Rückenschmerzen können gelindert werden, die Massage wendet sie auch bei Krebspatienten an. «Die Therapie kann Patienten helfen, eine ausgeglichene Wärmeregulierung im ganzen Organismus zu erreichen.» Hier kann das Paracelsus-Spital Erfolge mit einer Infrarotkamera über längere Zeit nachweisen. Das Paracelsus-Spital wurde 1994 im ehemaligen Gemeindespital von Richterswil eröffnet. Der Trägerverein konnte das Spital der Gemeinde abkaufen – das Stimmvolk hatte Ja dazu gesagt. Seither fördert der Trägerverein als Eigentümer der Spitalliegenschaft das gemeinnützige Spital. Dem Trägerverein gehören 2000 Mitglieder an.(zet)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch