Zum Hauptinhalt springen

Eine Doppelspur für Uster–Aathal

Uster – Der Ustermer Kantonsrat Benno Scherrer (GLP) hat zusammen mit den Kantonsräten Robert Brunner (Grüne), Barbara Angelsberger (FDP) und Gabriela Winkler (FDP) in der Kommission für Energie, Verkehr und Umwelt einen Minderheitsantrag zur Teilergänzung der S-Bahn gestellt. Scherrer will im Rahmen dieses Teilausbaus auch gleich den Ausbau auf eine durchgehende Doppelspur zwischen Uster und Aathal verwirklicht haben. Zusammen mit seinen Mitstreitern in der Kommission verlangt er deshalb im Minderheitsantrag eine Erhöhung des Rahmenkredits um 110 Mio. auf 445 Mio. Franken. Scherrer unterstreicht damit seine Forderung, die er schon im Juni 2008 in Form eines Postulats zusammen mit Jörg Kündig (FDP, Gossau) und Peter Weber (Grüne, Wald) erhoben hat. Er forderte schon damals, dass die Linie zwischen Wetzikon und Uster auf zwei Spuren ausgebaut wird, um die Kapazität zu erhöhen. Die einspurige Strecke ist anfällig und mitverantwortlich für Verspätungen der Linien S 5, S 14 und S 15. Sie belegen in der Verspätungsstatistik der Zürcher S-Bahnen denn auch die vorderen Plätze. «Auch wenn laut Regierungsrat die Kosten-Nutzen-Rechnung nicht für den Ausbau spricht, ist jedermann klar, dass die Linie früher oder später ausgebaut werden muss. Noch länger zuwarten bringt nichts», sagt sich Scherrer. (gau)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch