Zum Hauptinhalt springen

Eine Hand des Grauens warnt am Flughafen vor Gepäckdieben

Die gestern vorgestellte neue Präventionskampagne der Kantonspolizei ist gewöhnungsbedürftig. Bis Ende Oktober mahnt eine «Horrorhand» zur Vorsicht.

Filmliebhabern sei es gleich gesagt: Mit den neuen Plakaten wird am Zürcher Flughafen nicht auf ein weiteres Remake des Horrorklassikers «Nosferatu» hingewiesen. Vielmehr steckt hinter der Dracula-Hand eine neue Kampagne der Kantonspolizei Zürich. In Zusammenarbeit mit der Flughafen Zürich AG sollen so die Flugpassagiere vor Gepäckdieben gewarnt werden.

«2009 sind am Flughafen 183 Gepäckdiebstähle verzeichnet worden. 2008 waren es sogar 358», erklärt Marcel Graf von der Kantonspolizei. Solch grosse Schwankungen von Jahr zu Jahr seien keine Seltenheit. Eine Tendenz zur Abnahme der Vorfälle sei damit nicht nachzuweisen. Die Gefahr, dass sich Passagiere ablenken liessen und in einem unachtsamen Moment bestohlen würden, sei am Flughafen gross: Werbeplakate, Hinweisschilder und Wegweiser beanspruchten die Aufmerksamkeit.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.