Zum Hauptinhalt springen

Eine Seelenreise vom Kongo nach Hombrechtikon

Vor zwanzig Jahren wurde Narcisse Elenga zum Priester geweiht, seit zehn Jahren predigt er in der St.-Niklaus-Kirche.

Fast täglich spricht Narcisse Elenga zu seiner Gemeinde. Er weiss die Schweizer Disziplin zu schätzen.
Fast täglich spricht Narcisse Elenga zu seiner Gemeinde. Er weiss die Schweizer Disziplin zu schätzen.
Sabine Rock

Eigentlich sei ihm der helvetische Jodel gar nicht so fremd, meint der 47-jährige Pfarrer aus dem Kongo. «Die Laute erinnern mich an Geräusche, die ich als Kind im Urwald gehört habe», erzählt Narcisse Elenga. Er lacht dabei und schüttelt den Kopf – die ungewöhnliche Klangverwandtschaft scheint ihn selber zu verblüffen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.