Zum Hauptinhalt springen

«Ensemble»-Initianten stoppen Werbetram

Das Tram, das für ein Fussballstadion und Wohntürme auf dem Hardturmareal wirbt, verschwindet von Zürichs Strassen.

Das Cobra-Tram wurde von den «Ensemble»-Initianten zum Visitor-Center umgestaltet.
Das Cobra-Tram wurde von den «Ensemble»-Initianten zum Visitor-Center umgestaltet.
projekt-ensemble.ch

Seit vergangenem Herbst kurvt ein Tram durch Zürichs Strassen, das mit der Visualisierung des «Ensemble»-Fussballstadions und den dazugehörigen Wohntürmen beklebt ist. Ein fahrendes Visitor-Center des Projekts, zu dem das Zürcher Stimmvolk im November 2018 mit 53,8 Prozent Ja sagte.

Der Gestaltungsplan sieht auf dem Hardturmareal ein Fussballstadion mit 18'000 Plätzen und zwei Hochhäuser mit 570 Wohnungen vor. Zum Projektteam gehören die Credit Suisse, die Baufirma HRS, die Fussballclubs FCZ und GC sowie die Allgemeine Baugenossenschaft Zürich. Das Projekt ist nicht unumstritten. Im Gemeinderat wehren sich die Grünen dagegen. Deshalb ist für sie klar: Bei dem «Ensemble»-Tram handelt es sich um unzulässige Werbung für eine politische Vorlage.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.