Zum Hauptinhalt springen

Er träumte vom Märtyrertod

Ein IS-Sympathisant wollte im letzten Jahr nach Syrien reisen, wurde aber am Flughafen verhaftet. Nun hält der Bund seinen Pass zurück.

Ausreiseverbot: Der Bund hält den Pass eines IS-Sympathisanten zurück.
Ausreiseverbot: Der Bund hält den Pass eines IS-Sympathisanten zurück.
Keystone

Er wünschte, ein Märtyrer zu sein, und machte sich auf Richtung Syrien. Doch die Reise des Schweizers nahm bereits am Flughafen Zürich ein abruptes Ende. Die Kantonspolizei verhaftete ihn. Statt im vermeintlichen Heiligen Krieg landete er in Untersuchungshaft. Das war im April 2015. Inzwischen ist der 25-Jährige aus dem Raum Winterthur längst wieder frei – allerdings nur unter Auflagen. Er musste dem Bund seinen Pass und die Identitätskarte abgeben und sich die ersten Monate mehrmals pro Woche auf einem Polizeiposten melden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.