Zum Hauptinhalt springen

Erlenbach soll Hecke und Reservoir schützen

Der Verschönerungsverein reicht eine Petition ein. Die Gemeinde winkt ab.

Der Landtausch im Erlenbacher Sandfelsen hat zu reden gegeben. Nun, da die Gemeinde mit den Eigentümern einig und der Tausch rückgängig gemacht worden ist, scheint das Thema – zumindest vorderhand – abgeschlossen. Nicht so für den Verschönerungsverein Erlenbach (VVE): Dessen Präsidentin Christiane Brasseur will eine Petition einreichen. Damit will der VVE die Gemeinde beauftragen, eine auf dem dortigen Grundstück wachsende, etwa 100 Meter lange Hochhecke formell unter Schutz zu stellen. Dasselbe soll mit dem Häuschen auf dem Wasserreservoir am gleichen Ort geschehen.

Beide Bereiche sind als naturnahe Objekte kategorisiert und im Inventar der schützenswerten Objekte enthalten. Für Brasseur ist es wichtig, dass beide Objekte nun auch formell unter Schutz gestellt werden. «Die Hecke ist ein wahres Naturparadies», sagt die Präsidentin des VVE. Sie moniert, dass ein Teil davon, um das Reservoir herum, bereits letzten Herbst gerodet worden sei.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.