Zum Hauptinhalt springen

Fall Carlos: Was passierte vom 18. auf den 19. November?

Alle Mitglieder des Kantonsrates haben Post von Carlos’ Verteidiger erhalten. Erst «eine weitere Sicht aus erster Hand» gewährleiste «ein vollständiges Bild».

Carlos auf seinem Bett in der betreuten Wohnung in Reinach. (Screenshot SRF)
Carlos auf seinem Bett in der betreuten Wohnung in Reinach. (Screenshot SRF)
Keystone
Justizdirektor Martin Graf (Grüne) nimmt zum zweiten Mal vor den Medien Stellung zum Fall Carlos. Erstmal äusserte er sich am 6. September (Bild), nachdem er bei der Oberjugendanwaltschaft einen Bericht zum Fall angefordert hatte.
Justizdirektor Martin Graf (Grüne) nimmt zum zweiten Mal vor den Medien Stellung zum Fall Carlos. Erstmal äusserte er sich am 6. September (Bild), nachdem er bei der Oberjugendanwaltschaft einen Bericht zum Fall angefordert hatte.
Sophie Stieger
Boxer mit «All for Brian»-T-Shirt setzt ein Zeichen
Boxer mit «All for Brian»-T-Shirt setzt ein Zeichen
Kostas Maros
1 / 9

Carlos’ Verteidiger Stephan Bernard mailte das siebenseitige Schreiben am Sonntag allen Mitgliedern des Kantonsrats. Den Brief, der dem TA vorliegt, will Bernard als Beitrag «zur Versachlichung der Debatte» verstanden wissen. Der Kantonsrat wird sich heute in einer Woche mit dem Bericht der Justizkommission zum Fall Carlos befassen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.