Zum Hauptinhalt springen

Fall Wila: Tyrannenvater erneut vor Gericht

Nächste Woche wird am Bezirksgericht Winterthur der Prozess gegen den 47-jährigen Mark W. wiederholt, der seine beiden Töchter mit einem «folterähnlichen tyrannischen Erziehungs- und Strafsystem» quälte.

Der heute 47-jährige Mark W.: Er wurde wegen schwerer Körperverletzung verurteilt. Das Kassationsgericht hat das Urteil aufgehoben. Nun musste er sich vor dem Winterthurer Bezirksgericht verantworten. Dieses hat sein Urteil gefällt: Eine Freiheitsstrafe von 9,5 Jahren, aber keine Verwahrung.
Der heute 47-jährige Mark W.: Er wurde wegen schwerer Körperverletzung verurteilt. Das Kassationsgericht hat das Urteil aufgehoben. Nun musste er sich vor dem Winterthurer Bezirksgericht verantworten. Dieses hat sein Urteil gefällt: Eine Freiheitsstrafe von 9,5 Jahren, aber keine Verwahrung.
Christoph Landolt
Barbara N.: Die heute 65-jährige Sozialpädagogin zeigte damals vor dem Richter kaum Reue, hat ihr Urteil aber akzeptiert.
Barbara N.: Die heute 65-jährige Sozialpädagogin zeigte damals vor dem Richter kaum Reue, hat ihr Urteil aber akzeptiert.
Christoph Landolt
Bezirksgericht Pfäffikon: Hinter diesen Mauern fand der Prozess gegen Lea K. statt. Das eigentlich für Mark W. zuständige Gericht ist daher in seiner Beurteilung nicht mehr ganz frei. Deshalb wurde das Verfahren ans Bezirksgericht Winterthur abgetreten.
Bezirksgericht Pfäffikon: Hinter diesen Mauern fand der Prozess gegen Lea K. statt. Das eigentlich für Mark W. zuständige Gericht ist daher in seiner Beurteilung nicht mehr ganz frei. Deshalb wurde das Verfahren ans Bezirksgericht Winterthur abgetreten.
Walter Bieri
1 / 6

Der Fall Wila hatte Ende 2010 die Öffentlichkeit aufgewühlt und entsetzt. In einem abgelegenen Flarzhaus in Wila hatten Mark W., die heute 65-jährige Barbara N. sowie die 29-jährige Lea K. die beiden Töchter des Mannes ab deren 3. Lebensjahr nach alttestamentarischen Grundsätzen erzogen. Die Erziehung kam während Jahren einer seelischen und körperlichen Misshandlung gleich. In der Anklage ist die Rede von einem «folterähnlichen tyrannischen Erziehungs- und Strafsystem».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.