Zum Hauptinhalt springen

FDP kritisiert nach Erfolg Gemeinderat

Zollikon. - Die Zolliker Stimmberechtigten haben an der gestrigen Abstimmung beide kommunalen Vorlagen angenommen. Die vom Zolliker FDP-Präsidenten Marc Raggenbass lancierte Einzelinitiative «Mehr Demokratie in der Liegenschaftspolitik» kam auf 2646 Ja- bei 809 Nein-Stimmen. Damit können nun Geschäfte über gemeindeeigene Liegenschaften nachträglich an die Urne gebracht werden, wenn dies ein Drittel der Stimmenden an der Gemeindeversammlung verlangt. Die FDP zeigte sich in einer ersten Reaktion «hoch erfreut» über das «eindrückliche Resultat». Viele Zollikerinnen und Zolliker hätten sich bisher von der Liegenschaftspolitik ausgeschlossen gefühlt, obwohl es dabei um hunderte von Millionen Franken gehe. Jetzt müsse eine offenere Diskussion darüber geführt werden. In der Liegenschaftsabteilung liege unter der Leitung von Gemeinderat Jürgen Schütt (Forum 5W) viel im Argen, kritisiert die FDP. Sie werde in Zukunft noch stärker fordern, dass die Liegenschaftspolitik «in kompetente und engagierte Hände» gelegt werde.

Mit 3092 Ja- zu 374 Nein-Stimmen haben die Zolliker auch eine andere Teilrevision der Gemeindeordnung angenommen.(san)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch