Zum Hauptinhalt springen

Festival-Standort gefährdet

Das Gelände des 1. Zürich Openairs beim Flughafen präsentiert sich in einem desolaten Zustand. Trotz allem möchte der Veranstalter am Austragungsort festhalten. Der Pächter zweifelt.

Zwei Wochen lang haben die Aufräumarbeiten im sumpfigen Gelände gedauert.
Zwei Wochen lang haben die Aufräumarbeiten im sumpfigen Gelände gedauert.
Nathalie Guinand

Das 1. Zürcher Openair am Flughafen Ende August versank im Morast. Drei Tage lang regnete es heftig. Zurückgeblieben ist ein Schlammfeld. Zwei Wochen hat der Veranstalter, die Firma Zürich Openair, gebraucht, um den Unrat aufzuräumen. Wegen des sumpfigen Bodens waren diese Arbeiten jedoch sehr schwierig.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.