Zum Hauptinhalt springen

Feuerpolizei macht dem Mascotte Auflagen

Das Mascotte darf künftig nur noch 350 Besucher gleichzeitig einlassen. Der Betrieb sei sonst zu gefährlich, sagt die Feuerpolizei.

Im Mascotte muss die Besucherzahl beschränken. Das Corso-Gebäude am Bellevue, in dem auch der hundertjährige Party-Club zuhause ist.
Im Mascotte muss die Besucherzahl beschränken. Das Corso-Gebäude am Bellevue, in dem auch der hundertjährige Party-Club zuhause ist.
Valeriano di Domenico, Keystone

Die Feuerpolizei hat an einem Party-Abend den Zürcher Partytempel «Mascotte» besucht und festgetellt, dass viel zu viele Besucher im Lokal waren. Wie das Regionaljournal Zürich Schaffhausen berichtet, waren auf sechs Stunden verteilt 800 Personen im Club. Gleichzeitig dürften es jedoch lediglich 350 sein. Eine solche Überbelegung dürfe in Zukunft nicht mehr vorkommen, teilte die Feuerpolizei den Clubbetreibern mit.

Club gibt sich einsichtig

Das «Mascotte» will sich an die Auflage halten, sagte Sprecher Martin Stricker dem Regionaljournal Zürich Schaffhausen. Der Club, der vor kurzem 100 Jahre alt wurde, werde sich konsequent an die Besucherbeschränkung halten.

Grosse Einbussen aufgrund der Einschränkung befürchtet der Club nicht. Auch mit einer 350-Personen-Grenze könne man das «Mascotte» rentabel betreiben, gibt sich Stricker überzeugt. «Das sollte kein Problem sein.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch