Zum Hauptinhalt springen

Fleischberge statt Scherben

Statt der angemeldeten 1200 Jugendlichen verirrten sich nur Vereinzelte zum Winterthurer McDonald's. Der Geschäftsführer ist enttäuscht über den ausgebliebenen Ansturm. Er hat umsonst Vorräte gebunkert.

Mehr oder weniger als einem normalen Mittwoch? Der Winterthurer McDonald's um 18.15 Uhr.
Mehr oder weniger als einem normalen Mittwoch? Der Winterthurer McDonald's um 18.15 Uhr.
Christoph Landolt

Die Polizei war bereit. Schon am Winterthurer Hauptbahnhof standen die Ordnungshüter, markierten Präsenz und schreckten potenzielle Krawallmacher frühzeitig ab. Denn Ausschreitungen waren befürchtet worden, als sich über 1200 zumeist jugendliche Personen in einer Facebook-Gruppe eingetragen hatten, die zum Sturm auf die Filiale am Untertor aufrief.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.