Flugscham ade – wieder mehr Lokalpassagiere am Flughafen

Schweizer flogen von März bis Mai weniger ab Kloten, einige hofften auf einen Klimaeffekt. Doch nun zeigt die Wachstumskurve wieder nach oben.

Immer noch hoch im Kurs bei den Reiselustigen: Der grösste Flughafen der Schweiz. (Keystone/Christian Merz/18. September 2018)

Immer noch hoch im Kurs bei den Reiselustigen: Der grösste Flughafen der Schweiz. (Keystone/Christian Merz/18. September 2018)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Flughafen Zürich fertigte im Juni mehr Passagiere ab als im Vorjahresmonat. Nachdem von März bis Mai die Anzahl der lokalen Reisenden rückläufig war, trugen diese nun hauptsächlich zum Wachstum bei.

Im Juni flogen 2,89 Millionen Passagiere über den Flughafen Zürich, wie dieser am Mittwoch mitteilte. Dies entspricht einem Plus gegenüber der Vorjahresperiode von 3,6 Prozent. In den Monaten April und Mai lag die Wachstumsrate jeweils unter 1 Prozent, und dies auch nur dank einem grösseren Wachstum bei der Anzahl Umsteigepassagiere.

Lokale Reisende aus dem Einzugsgebiet des Flughafens flogen weniger – einige hofften bereits, dass dies die Auswirkung der Klimaproteste sein könnten, dass die Schweizer aus Flugscham oder aus Rücksicht auf die Umwelt weniger fliegen.

Diese Hoffnung zerplatzt nun aber. Der Anstieg im Juni war vor allem auf die Lokalpassagiere (+4,3 Prozent auf 2,1 Millionen) zurückzuführen. Die Zahl der Umsteigepassagiere zog lediglich um 1,7 Prozent an.

Mehr Passagiere im ersten Halbjahr

Die Anzahl der Flugbewegungen nahm im Juni mit 0,2 Prozent auf 24'717 unterdurchschnittlich zu. Die durchschnittliche Zahl der Passagiere pro Flug kletterte um 2,8 Prozent auf über 134 Personen. Die Sitzplatzauslastung, der so genannte Sitzladefaktor, erhöhte sich damit um einen Prozentpunkt auf 81,5 Prozent.

Einen deutlichen Rückgang verzeichnete der Flughafen dagegen erneut im Frachtgeschäft. Mit 36'694 Tonnen wurden 11 Prozent weniger Fracht abgewickelt als im Vorjahresmonat.

Über das gesamte erste Halbjahr erhöhte sich die Zahl der abgefertigten Passagiere um 2,4 Prozent auf 14,9 Millionen. Die Transferpassagiere trugen dazu mit einem Plus von 5,7 Prozent bei, die Lokalpassagiere lediglich 1,1 Prozent. Allerdings machen die Umsteigepassagiere lediglich einen knappen Drittel des gesamten Passagieraufkommens aus. (fal/anf/sda)

Erstellt: 10.07.2019, 18:37 Uhr

Artikel zum Thema

Greta statt Kreta – der Zürcher Flughafen verliert Passagiere

Im Mai sind 30'000 Passagiere weniger als im Vorjahr von und nach Kloten geflogen. Umstritten sind die Gründe. Mehr...

Verspätungen im Flugverkehr dauern an

Das Urteil gegen einen Fluglotsen hatte den ganzen Tag Auswirkungen auf den Luftverkehr am Flughafen Zürich. Nicht gefährdet sind aber die Show-Flüge am Züri-Fäscht. Mehr...

Blindgänger am Flughafen Zürich

Bei nächtlichen Bauarbeiten entlang der Piste 28 wurde ein Blindgänger gefunden. Die Piste musste kurzzeitig gesperrt werden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Es ist immer Zeit, Danke zu sagen

Erst die Gönner machen die Arbeit der Krebsliga möglich. Der Tag des Testaments bietet Gelegenheit darüber zu sprechen, wie wir anderen etwas Gutes tun können.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Was für eine Aussicht: Ein Mountainbiker macht Rast auf dem Gipfel des Garmil. Im Hintergrund sieht man die Churfirsten und die Alviergruppe. (13. September 2019)
(Bild: Gian Ehrenzeller) Mehr...